Wegen fiesem Facebook-Kommentar Patricia Blanco leidet an «Verschönerungs-Sucht»

Patricia Blanco legte sich erneut unters Messer. Diesmal kam die Nase dran. Jetzt gab sie zu, dass die Besuche beim Schönheitsdoktor eine Sucht sind.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Busen von D auf B verkleinern lassen Thomalla kann jetzt auf dem Bauch...
2 Zigi weg, Kissen weg Gina-Lisa ist raus!
3 Dschungel-Memme muss wieder zur Prüfung ran «Kannst du atmen, Honey?»

People International

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Sie hat sich extrem verändert, trotzdem hat Patricia Blanco (45) noch nicht genug. Nachdem sich die Tochter von Roberto Blanco (79) praktisch halbiert hat, in acht Jahren ganze 58 Kilos verlor und in fünf Operationen ihren Körper neu gestaltete, geht es nun im Gesicht weiter. Kürzlich liess sie sich die Nase richten.

Selbstzweifel wegen fiesem Facebook-Kommentar

Gegenüber RTL gesteht sie jetzt: «Es ist eine Verschönerungs-Sucht da. Denn man kann ja immer noch etwas besser machen.» Ein fieser Internet-Kommentar sei der Grund, weshalb sie wieder zum Schönheitsdoktor ging.

«Ich habe auf Facebook mal einen Kommentar gelesen, dass meine Nase in meinen Mund wächst», erzählt sie. Das hat Patricia in ihren Selbstzweifeln bestätigt. Und sie hat noch einige Veränderungen geplant: Die Nasen- und Stirnfalten sollen als Nächstes verschwinden, die Augen geliftet, die Lippen aufgespritzt und die Brust operiert werden. Dann soll aber wirklich Schluss sein. (kyn)

Publiziert am 23.12.2016 | Aktualisiert am 23.12.2016
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Armin  Bruesch aus Thusis
    24.12.2016
    Das interessiert die Wenigsten. Der Mensch ist mal so geschaffen. Wehe wenn sie später mal, die Maske fallen lassen muss, dann bleibt ihr nur noch der endlose Spott und der Hohn übrig. Es gibt genug Beispiele dazu.