TV-Makler wegen Ebay-Betrugs verurteilt Posth Nägeli!

Im Fernsehen bringt er immer lächelnd Immobilien an den Mann. Jetzt dürfte Alexander Posth das Lachen vergangen sein. Nachdem er schon wegen Verkehrssünden vor Gericht landete, wurde er jetzt wegen Betrugs verurteilt.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 OP-Sucht, Tod, Zwangsstörungen und Suizidversuche Der Dschungel wird zum...
2 «Ein Schnapsglas voll Sperma bist du als Frau ja gewohnt» Hanka bringt...
3 Pariser Rentner-Räuber quälten Kardashian mit «Saucissonnage» Kim...

People International

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

In der VOX-Serie «Mieten, Kaufen, Wohnen» glänzte Alexander Posth (38) als TV-Makler. Abseits der Kameras zeigt er eine weniger charmante Seite von sich. Er gerät immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt. Jetzt wurde er sogar wegen Betrugs verurteilt!

75 Verkehrssünden

Posth wurde im vergangenen Jahr aus seiner eigenen Wohnung gejagt, weil er umgerechnet 13’400 Franken Mietschulden hatte – und erschien laut der «Bild» nicht zum Prozess. Das Schuldnerportal «Creditreform» wertet seine Bonität als «negativ».

Auch am Steuer hat er sich schon fast alles geleistet und unglaubliche 75 Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten hinter sich. Unter anderem wegen Telefonierens hinter dem Lenkrad, Rasens, Falschparkens und Fahrens ohne Führerschein. Zuletzt kassierte er im vergangenen Dezember fünf Monate Haft auf Bewährung. «Ich habe einen Fehler gemacht», sagte er damals.

«Ein Freund» sei schuld

Kurz darauf leistete er sich aber schon wieder den nächsten Faux-pas, diesmal ging es um Betrug im Internet. Über Ebay soll er Lautsprecher versteigert haben. Obwohl die Käufer per Überweisung 715 Euro zahlten, lieferte Posth nicht. Das Amtsgericht verurteilte ihn und schickte ihm einen Strafbefehl über 4800 Euro (120 Tagessätze à 40 Euro).

Das zu zahlen, sollte ihm eigentlich nicht schwerfallen. Schliesslich bekamen er und seine Frau Angelina (29) im vergangenen Sommer für ihre Teilnahme bei der Reality-Show «Das Sommerhaus der Stars» umgerechnet 32’500 Franken Gage. Trotzdem erhob Posth Einspruch gegen das Urteil. Doch vor dem angesetzten Prozess überlegte er es sich doch anders – und muss jetzt zahlen.

Dennoch sei er unschuldig. Er habe die Lautsprecher für einen Freund verkauft. «Er sollte sich um die Abwicklung kümmern. Was er nicht getan hat.» (kyn)

Publiziert am 04.11.2016 | Aktualisiert am 04.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS