Thorsten Legat erkennt Tennis-Star Kerber nicht «Was ist das denn für eine Hackfresse?»

Dieser Auftritt ging in die Hose: Thorsten Legat erkannte die Weltnummer 1 des Frauentennis Angelique Kerber bei «Schlag den Star» nicht – und schimpfte sie eine «Hackfresse».

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Verrückte Verschwörungs-Theorie Dieser Opa soll Elvis sein
2 Weil Pietro Sarah «wie ein Walross daliegen gesehen» hat Der...
3 Gerüchte wegen verdächtigem Video Hat Pietro Lombardi eine Neue?

People International

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Ex-Fussball-Profi Thorsten Legat (48) tat sich vergangenen Samstag mit seinem Auftritt in der ProSieben-Show «Schlag den Star» keinen Gefallen. Der ehemalige Dschungelcamper, der im australischen Busch mit dem Kult-Ausruf «Kasalla!» bekannt wurde, blamierte sich mit Wissenslücken – und entgleiste bei einem Bilderrätsel verbal. Im Duell gegen Choreograf Detlef D! Soost (46) musste er berühmte Persönlichkeiten anhand von Porträtfotos erkennen und leistete sich beim Bild von Tennis-Star Angelique Kerber (28) einen Fehltritt.

Beleidigung wegen Frust über Spielstand

«Was ist das denn für eine Hackfresse?», so sein Kommentar. «Entschuldigung, wer ist das?» Inzwischen ist Legat, der während seiner Zeit als aktiver Spieler immer wieder mit Gewaltausbrüchen abseits des Fussballplatzes auffiel, zur Vernunft gekommen und entschuldigte sich bei Facebook für seinen Spruch. «Das Schlimmste aber, was mir passiert ist, war die Beleidigung von Angelique Kerber. Ich kann es mir nur so erklären, dass ich durch den schlechten Start in den Wettbewerb dermassen gefrustet war, dass ich – schlimm genug, dass ich sie nicht erkannt habe – meine miese Laune zum Ausdruck gebracht habe mit einem fürchterlich dummen Spruch.»

«Ich bin am Boden zerstört!»

Er schreibt weiter: «Das tut mir unsagbar leid, und ich möchte mich dafür bei Angelique Kerber – unserer Nummer 1 im Tennis - in aller Form entschuldigen. So etwas darf mir nicht passieren! Ich bin am Boden zerstört! Ich hoffe, Angelique Kerber und ihr verzeiht mir meinen verbalen Ausrutscher!» Gegenüber «Bild» betonte Legat, dass ihm seine Worte leid tun.

Balljungen-Einsatz als Friedensangebot

Um die Wogen zu glätten und der Tennisspielerin seinen Respekt zu zollen, machte er ihr jetzt ein Friedensangebot. «Meinetwegen bin ich Balljunge bei einem Training oder Spiel oder trage ihre Schuhe», so Legat. Kerber äusserte sich bisher nicht zu Legats Fehltritt. (kad)

Publiziert am 12.12.2016 | Aktualisiert am 12.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS