So rechnet Cathy Lugner jetzt mit Ex-Mann Richard ab «Er hat mich abgelegt wie eine schmutzige Unterhose»

Ende November unterschrieben Cathy und Richard Lugner die Scheidungspapiere. Nun rechnet «Spatzi» mit dem Wiener Baulöwen ab. Gnadenlos.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Verrückte Verschwörungs-Theorie Dieser Opa soll Elvis sein
2 Weil Pietro Sarah «wie ein Walross daliegen gesehen» hat Der...
3 Beerdigung von «Schwiegertochter gesucht»-Star Irene Fischer (†64) ...

People International

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Für Richard Lugner war es die fünfte Scheidung, für Cathy die erste! Der Baulöwe und das Reality-Sternchen sind seit dem 29. November offiziell getrennt. Und während Cathy beim Verlassen des Gerichtssaals bittere Tränen vergoss, blieb Richard stoisch. Für Cathy dürfte diese Gleichgültigkeit nicht überraschend kommen. 

«Eiskalt, ohne Gefühle»

«Der Richard flirtete und telefonierte ständig mit anderen Frauen, anstatt um unsere Ehe zu kämpfen. Jetzt hat er mich abgelegt wie eine schmutzige Unterhose. Eiskalt, ohne Gefühle», beschreibt sie das Beziehungsende in der Zeitschrift «Bunte». Auch ansonsten ist die Kritik der einstigen «Spatzi» vernichtend.

Medienrummel als Lebenselixier

Cathys Beschreibung klingt eher nach einem Despoten als nach einem liebenden Ehemann: «Er verlangt von einer Frau absolute Anpassung.» So habe Richard auch nicht akzeptiert, dass das Ex-Playmate lieber nicht einen von ihm bestimmten Tiernamen annehmen wollte. Richard, der bereits mit «Mausi», «Bambi» oder «Kolibri» zusammen war, wollte unbedingt mit einem Spitznamen an die Öffentlichkeit. «Richard braucht diese Show», verrät Cathy. «Er lebt dafür. Es ist sein Lebenselixier, wenn das Fernsehen über ihn berichtet und alle sagen, wie super er ist.» 

Während der Baulöwe von seiner Frau verlange, dass sie Folge leiste, sei er alles andere als treu gewesen. Richard habe sich ständig in seinem Einkaufscenter mit anderen Frauen getroffen. Und er sei bereits mit der nächsten jungen Schönheit zusammen. 

3800 Franken Monatslohn

Wer denkt, dass Cathy dafür mit einem Leben im Luxus belohnt wurde, liegt falsch. Cathy, die als Geschäftsführerin in Lugners Einkaufscenter arbeitete, erhielt einen normalen Monatslohn von rund 3800 Franken. «Davon musste ich sämtliche Kosten bestreiten. Schulbücher, Kosmetik, Kleidung für meine Tochter und mich, Benzin», gesteht sie. Auch sonst zeige sich der Multimillionär nicht gerne von seiner spendablen Seite: «Er achtet sehr auf sein Geld.»

Dafür klappte es im Bett, Viagra sei Dank: «Daraus macht er keinen Hehl.» 

Ein Märchen war die Beziehung zwischen Cathy und «Mörtel» Lugner sicher nicht. Das Reality-Sternchen ist nicht einmal sicher, ob Richard sein Herz überhaupt verschenken kann. «Es kann sein, dass Richard lieben kann. Aber ich glaube nicht, dass er mich wirklich geliebt hat.» Ein bitteres Urteil nach zwei Jahren Ehe. (klm)

Publiziert am 09.12.2016 | Aktualisiert am 13.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS