Nach einem Sturz Leonard Cohen (†82) starb im Schlaf

Vor fast einer Woche ist der kanadische Sänger Leonard Cohen gestorben. Nun erklärt sein Manager, was die Todesursache war.

Leonard Cohen play
Der kanadische Musiker Leonard Cohen ist nach einem Sturz in seinem Haus im Schlaf gestorben. AP/Chris Pizzello

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Beerdigung von «Schwiegertochter gesucht»-Star Irene Fischer (†64) Beate...
2 George Clooney trauert um Cousin Krebs!
3 Sarah Lombardi über ihre Zukunft mit Michal T. «Er ist der Mann, der...

People International

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Der kanadische Musiker Leonard Cohen ist nach einem Sturz in seinem Haus im Schlaf gestorben: Das teilte sein Manager Robert Kory mit, wie die «New York Times» am Mittwoch online berichtete.

Den Tod Cohens in der Nacht des 7. Novembers bezeichnete Kory als plötzlich, unerwartet und friedlich. Der gebürtige Kanadier hatte zuletzt in Los Angeles gelebt, wo er im Alter von 82 Jahren starb. Cohens Familie hatte den Tod des Ausnahmekünstlers erst in der Nacht zu Freitag publik gemacht, ohne allerdings die Ursache mitzuteilen.

Cohens Musik beeinflusste Generationen: Alben wie «Songs of Leonard Cohen» (1967), «Songs of Love and Hate» (1971) und «Death of a Ladies’ Man» (1977), Songs wie «Suzanne», «First We Take Manhattan (Then We Take Berlin)», «Hallelujah» und «Chelsea Hotel #2» gelten längst als Klassiker. Einer seiner grössten Hits aber war «So long Marianne». (SDA/stj)

Publiziert am 17.11.2016 | Aktualisiert am 14.12.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Prisca  Dousse 17.11.2016
    Ich bin so traurig über seinen Tod und gleichzeitig glücklich, dass er so friedlich gehen durfte. Wie schon erwähnt, so friedlich wie er gelebt hat.
  • Thomas  Hager aus Luzern
    17.11.2016
    Er ist so gegangen wie er gelebt hat, ruhig und friedlich. Gottes Gnade hat ihn davor bewahrt die Zukunft zu erfahren. RIP
    • Thomas  Hager aus Luzern
      17.11.2016
      In einem Lied schrieb er "Ich habe die Zukunft gesehen und die ist Mord". Momentan sieht es ganz so aus als ob er recht hatte.