Michael Jacksons Sohn Prince über seine Kindheit Die Masken kamen ihm ganz normal vor

Prince Michael Jackson Jr., der Sohn des verstorbenen King of Pop, spricht zum ersten Mal über seine Kindheit und seine Zukunftspläne.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 OP-Sucht, Tod, Zwangsstörungen und Suizidversuche Der Dschungel wird zum...
2 «Ein Schnapsglas voll Sperma bist du als Frau ja gewohnt» Hanka bringt...
3 Pariser Rentner-Räuber quälten Kardashian mit «Saucissonnage» Kim...

People International

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden

Er ist der älteste Sohn von Michael Jackson (†50), dem King of Pop  – und er weiss ganz genau, was er will. Prince Michael Jackson Jr. (19), genannt Prince, spricht in einem Interview mit der Zeitung «Los Angeles Times» erstmals über seine ehrgeizigen Zukunftspläne.

Prince will nicht auf die Bühne

Sein Ziel: sich als Musikproduzent einen Namen zu machen. Helfen soll ihm dabei sein Wirtschaftsstudium. Statt auf der Bühne zu stehen, agiert er lieber im Hintergrund. «Alle glauben, ich könne singen und tanzen – doch ich kann beides nicht», verrät er. Sein berühmter Vater habe ihn ohnehin immer vor der Musikbranche gewarnt. «Vertraue niemandem! Viele wollen nur etwas von dir, weil du ein Jackson bist.» Anfang des Jahres veröffentlichte Prince bereits ein erstes Musikvideo mit dem Rapper Omer «O-Bee» Bhatti.

Wie berühmt sein Vater war, sei ihm erst bewusst geworden, als er ein Video von ihm gesehen habe, das Fans zeige, die ohnmächtig werden. «Da wurde mir klar, was seine Arbeit für die Menschen bedeutete.»

Als Kind empfand Prince die Maskerade als vollkommen normal. play
Als Kind empfand Prince die Maskerade als vollkommen normal. Dukas
Die Maskerade kam Prince völlig normal vor

Prince spricht im Interview auch über die Masken, die er und seine Geschwister Paris (18) und Blanket (14) lange Zeit in der Öffentlichkeit tragen mussten. Sie seien ihm völlig normal vorgekommen. Sein Vater habe immer wie mit einem Erwachsenen mit ihm gesprochen und ihm erklärt, dass er dank der Maskerade unerkannt aufwachsen könne.

Den Tod seines Vaters, der 2009 im Alter von 50 Jahren starb, habe er immer noch nicht überwunden. «Ich werde mich ohnehin nie von ihm lösen können.» Michael Jackson sei immer noch ein riesiges Vorbild für ihn. Und er sei stolz darauf, sein Sohn zu sein. (paf)

Publiziert am 14.11.2016 | Aktualisiert am 12.01.2017
teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden