Lange hat sie den Hass geschluckt Jetzt teilt Sarah aus!

Seit dem Fremdgeh-Skandal ist Sarah Lombardi die Lieblings-Zielscheibe von Tausenden Hatern auf Facebook. Bisher schwieg sie dazu. Jetzt zogen die User aber ihren Sohn in die Schlammschlacht mit hinein.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Ein Schnapsglas voll Sperma bist du als Frau ja gewohnt» Hanka bringt...
2 Die «Rich Kids» sind passé Jetzt protzen die Elite-Escorts!
3 Pariser Rentner-Räuber quälten Kardashian mit «Saucissonnage» Kim...

People International

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden

Sie ist stinksauer: Lange hat Sarah Lombardi (24) geschwiegen, liess im Internet einen Shitstorm nach dem anderen über sich ergehen. Aber jetzt hat sie genug. Der Grund: Fiese Hater machen sich über ihren Sohn Alessio (1) lustig.

«Irgendwann reicht es doch auch mal»

Ein User schreibt auf Facebook beispielsweise: «Komm, Alessio, ich bring dich in die Schule. – Nein. – Wieso nicht? – Weil dann MEIN Ruf kaputt geht, nicht deiner, Mama.» Damit nimmt er Bezug auf die Aussage von Sarahs Noch-Ehemann Pietro (24) aus dem Video, das das Paar beim Streit zeigt.

Zu viel für die Sängerin. «An all die Asozialen, die meinen, hier Witze über unseren Sohn machen zu müssen: Mein Account ist kein Jugendzentrum», schreibt sie. «Geht draussen Blätter sammeln, wenn euch langweilig ist! Im Ernst – irgendwann reicht es doch auch mal.»

Bereits im vergangenen September bewies sie, dass sie keinen Spass versteht, wenn es darum geht, ihren Sohn zu schützen. Damals haben User den Kleinen auf Facebook als zu dick beschimpft.

Rückendeckung von Kay One

Während ihre Fans sie unterstützen, motzen die Hater weiter: «Wenn man sich selbst und die Familie so extrem in die Öffentlichkeit stellt, muss man mit so etwas rechnen! Werd erwachsen!»

Rückendeckung bekommt Sarah Lombardi aber von prominenter Seite. Rapper Kay One (32) kommentiert: «Das ist einfach asozial. Das ist doch nicht cool, Leute. Seid ihr gestört oder was?» Damit macht er sich gleich mit zur Zielscheibe, wird unter anderem als «Hund» beleidigt.

Seine Reaktion: «Während ihr kleinen Haterp***er gerade in der Schule sitzt oder im Lidl Mittagspause macht vom Regaleauffüllen, liege ich noch im Bett und schaue mir Hartz-IV-Dokumentationen über euer Leben an und fress dabei gerade Kinderschokolade.» Ob Sarah auch so locker bleiben kann? Pietro hat sich bisher nicht dazu geäussert. (kyn)

Publiziert am 06.12.2016 | Aktualisiert am 23.12.2016
teilen
teilen
1 shares
15 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

15 Kommentare
  • Michel  GASSER aus Meyrin
    07.12.2016
    Genau so ging es mit Jolanda Spiess-Hegglin. Das Wiederholen von solchen unnötigen Sensationsartikel löst ebenso unnötige Kritik aus, welche billig formuliert wird, von Leuten die weder von der Person noch vom Verlauf der Sache etwas wissen.
  • Heidi  Bald aus Zürich
    07.12.2016
    Pietro kann nicht einmal in die Kamera schauen, das wieder-spiegelt das Leben dieses noch nicht fertigen Menschen. Ich hätte auch Mühe mit so einem etws doofen Menschen zusammen zu sein!
  • Gian  Zender , via Facebook 07.12.2016
    Wenn die Medien über diese Geschichte, die natürlich von weltbewegender Bedeutung ist, aufhören würden zu schreiben, wären diese Lombardis schon längst vergessen. Bitte hört endlich auf damit, interessiert wirklich niemand.
  •   07.12.2016
    Lasst doch diese komische Familie aus den Schlagzeilen raus. Das Ganze ist doch nur ein TV-Wunder und es wird Geld gemacht. Zwei knutschen sich, sind fröhlich und die Leute vor den Bildschirmen sind glücklich. Dann das Gegenteil und alle sind bestürzt. Aber das bringt Quote und damit Einnahmen. Auch negative Werbung zahlt sich aus. So läuft das heute.
  • Hans  Scheidegger 06.12.2016
    Mich erstaunt, ja befremdet es, wenn ich beobachte, wie viel Raum die Medien diesem Pärchen widmen. Regelmässig und in kurzen Abständen. Jedes scheinbar wichtige, aber auch belanglose Vorkommnis in diesem "Ehekrieg"wird genüsslich und detailliert ausgeschlachtet. Unnötig und überflüssig.