Kader Loth findet Naddel «arrogant und überheblich» «Es wundert mich nicht, wenn sie unter der Brücke landet»

Reality-Sternchen Kader Loth zeichnet für Nadja Abd el Farrag ein düstere Zukunft. Sie ist sich sicher: Wenn sich die Ex-Freundin von Dieter Bohlen nicht ändert, wird sie nächstes Jahr obdachlos.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Verrückte Verschwörungs-Theorie Dieser Opa soll Elvis sein
2 Beerdigung von «Schwiegertochter gesucht»-Star Irene Fischer (†64) ...
3 Loalwa Braz (†63) ist tot «La Lambada»-Sängerin verkohlt in Auto...

People International

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Alkoholsucht, Hartz IV und nach einem Sturz vorläufig auf den Rollstuhl angewiesen: 2016 meinte es nicht gut mit Nadja Abd el Farrag (51). Und das wird sich auch im kommenden Jahr nicht ändern. Davon ist zumindest Kader Loth (43) überzeugt. In «Promiflash» motzt das Reality-Sternchen über die Ex-Freundin von Dieter Bohlen (62), nachdem die sich nicht einmal von TV-Schuldenberater Peter Zwegat (66) helfen lassen wollte.

Naddel sei «arrogant und überheblich»

«Gerade wenn es einem so schlecht geht und ich auf jede Hilfe angewiesen bin, würde ich den Menschen mal ein bisschen entgegenkommen.» Loth findet, dass Naddel sich öffnen und menschlicher sein müsse. «Und nicht so arrogant und überheblich.» Wumm, das sitzt!

Doch Loth wettert noch weiter. Sie kann es nicht verstehen, dass Naddel das Modelangebot der Erotikmesse Venus ablehnte und so auf eine Gage verzichtete, die sie dringend gebrauchen könnte. «Ich glaube, wenn sie überall in solchen Lebenslagen so drauf ist, dann wundert es mich nicht, wenn sie nächstes Jahr unter der Brücke landet.»

Seit Monaten haust Naddel in einem kleinen Zimmer, das ihr ein Bekannter in seinem Hotel zur Verfügung stellt. Doch wie lange der noch den grosszügigen Gönner spielt, ist fraglich.

Naddel ist verliebt

Zumindest in der Liebe scheint es für Naddel wieder bergauf zu gehen. Der Zeitschrift «Closer» verrät sie, dass es «jemanden» in ihrem Leben gebe. «Aber alles ist noch ganz frisch. Ich will da nichts überstürzen.» Das Problem: Ihr Lover lebe mehrere Tausend Kilometer entfernt. «Für einen Wochenendtrip ist das ein wenig weit.» Und wohl auch zu teuer.

Trotzdem ist sich die Hartz-IV-Empfängerin sicher: «2017 wird mein Jahr.» Diesem Optimismus hat Loth nun allerdings einen ordentlichen Dämpfer verpasst. (paf)

Publiziert am 27.12.2016 | Aktualisiert am 08.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden