Freund von George Michael (†53) Übler Hacker-Angriff auf Twitter-Account

Nach mehreren Twitter-Postings von George Michaels letzter Liebe, Fadi Fawaz, könnte man meinen, dass sich der Superstar selbst das Leben genommen hat. Alles Schwindel, sagt nun Fawaz und erklärt, dass sein Twitter-Account wohl gehackt wurde.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 OP-Sucht, Tod, Zwangsstörungen und Suizidversuche Der Dschungel wird zum...
2 «Ein Schnapsglas voll Sperma bist du als Frau ja gewohnt» Hanka bringt...
3 Pariser Rentner-Räuber quälten Kardashian mit «Saucissonnage» Kim...

People International

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Am 25. Dezember starb Superstar George Michael (†53) überraschend. Jetzt, wenige Tage nach dem Tod der britischen Pop-Ikone, postete sein Partner, der Promi-Coiffeur Fadi Fawaz auf Twitter, dass sich der Sänger wohl selbst das Leben nahm.

Denn Fawaz tweetete folgenden Text: «Das Einzige, was George wollte, war der Tod. Er hat mehrmals versucht, sich umzubringen, und jetzt hat er es geschafft.»

Der Post vom 1. Januar ist jedoch nicht mehr zu finden, auch der Account wurde gelöscht. Und Fawaz erklärt im Interview mit «Daily Mirror» jetzt auch den Grund dafür: Sein Account wurde gehackt.

«Ich bin schockiert über das, was da auf Twitter passiert ist», erklärt er. «Mein Twitter-Account wurde gehackt und geschlossen.» Er finde das «ein wenig beängstigend» und er beteuert: «Ich habe diese Tweets nicht geschickt.»

Auch das Posting: «Diese Weihnachten werde ich nie wieder vergessen, am Morgen findest du als erstes deinen Partner friedlich und tot im Bett. Ich werde niemals aufhören, dich zu vermissen», soll nicht von ihm stammen.

Der Wham!-Sänger soll angeblich an Herzversagen gestorben sein, die genaue Todesursache wurde bisher nicht geklärt, die Untersuchungen dauern noch an. (paf)

Brauchen Sie jemand, der Ihnen zuhört? Falls Alltagssorgen Sie bedrücken sind Beraterinnen und Berater der «Dargebotenen Hand» jederzeit unter der Telefon-Kurznummer 143 erreichbar. www.143.ch

Publiziert am 02.01.2017 | Aktualisiert am 06.01.2017
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden