Europe 30 Jahre nach «The Final Countdown» «Heute bleiben wir nüchtern»

Es ist einer der grössten Hits aller Zeiten: Vor genau 30 Jahren haben Europe die Hymne «The Final Countdown» in der Schweiz aufgenommen. Sänger Joey Tempest (53) erklärt, warum.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 OP-Sucht, Tod, Zwangsstörungen und Suizidversuche Der Dschungel wird zum...
2 Umas Genfer Ex macht happige Vorwürfe im Sorgerechtsstreit Thurman hat...
3 Pariser Rentner-Räuber quälten Kardashian mit «Saucissonnage» Kim...

People International

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
29 shares
Fehler
Melden

BLICK: Vor 30 Jahren haben Sie «The Final Countdown» veröffentlicht. Wo wären Sie heute ohne diesen Hit?
Joey Tempest: Wahrscheinlich irgendwo in einem Studio in Schweden. Ich wäre bestimmt immer noch Musiker, für mich gab es nie etwas anderes. Aber ich würde wohl kaum mehr um die Welt touren.

Gab es Zeiten, in denen Sie das Lied nicht mehr hören konnten?
Ich war immer dankbar, dass wir mit Europe einen solchen Erfolg hatten. Aber ich höre mir «The Final Countdown» natürlich nicht zu Hause an. Wenn wir üben, spielen wir den Song auch nie – wir können ihn im Schlaf (lacht).

Wieso haben Sie 1986 den Song ausgerechnet in einem Studio im zürcherischen Maur aufgenommen?
Wir waren jung und wild und hatten einen leichten Hang zum Exzess. Unser Produzent befürchtete, dass wir die Nächte durchfeiern würden, falls wir in einer Metropole wie London oder Berlin aufnehmen. Er dachte, in Maur würden wir nicht abgelenkt.

Hatte er recht?
Sagen wir es so: Am Ende waren alle glücklich. Wir haben gute Arbeit abgeliefert – und fanden irgendwann abends auch den Weg nach Zürich. Wir haben uns da ein paar Mal besoffen und haben diese zweifelhafte Tradition über die Jahre immer mal wiederholt.

Was ist von Sex, Drugs and Rock ’n’ Roll übrig geblieben?
Nur Rock ’n’ Roll. Aber glauben Sie mir, ich geniesse ihn mehr denn je. Früher haben wir wild gefeiert. Heute bleiben wir nüchtern, spielen besser und können uns anderntags sogar noch etwas die Stadt ansehen.

Was tun Sie, wenn Sie nicht auf Tournee sind?
Ich bleibe zu Hause in London bei meiner Frau und den beiden Jungs. Der Ältere ist neun, der Jüngere drei. Die zwei sind meine besten Freunde. Wir spielen Fussball und lachen den ganzen Tag. Ich bin sehr einfach gestrickt, für mich gibt es nur zwei Dinge im Leben: Musik und Familie.

Wie lange machen Sie mit Europe weiter?
Es gibt kein Limit. So lange wir Spass haben und körperlich fit sind, geht es immer weiter. Europe ist unser Leben.

Konzert: Mittwoch, 16. November, Volkshaus Zürich.

Publiziert am 15.11.2016 | Aktualisiert am 19.12.2016
teilen
teilen
29 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS