Anastacia zeigt die Narben ihrer Mastektomie Das mutigste Foto ihres Lebens

Wegen ihrer Brustkrebserkrankung musste sich Sängerin Anastacia ihre Brüste entfernen lassen. Nun zeigt sie in einem Fotoshooting mutig ihre Operationsnarben.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Beerdigung von «Schwiegertochter gesucht»-Star Irene Fischer (†64) Beate...
2 George Clooney trauert um Cousin Krebs!
3 Sarah Lombardi über ihre Zukunft mit Michal T. «Er ist der Mann, der...

People International

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
8 shares
Fehler
Melden

Schutzlos und völlig nackt zeigt sich Sängerin Anastacia (48) in einem neuen Fotoshooting für das «Fault»-Magazin. 

Eigentlich sind die ästhetischen Schwarzweiss-Aufnahmen nichts Besonderes für einen Prominenten. Doch Anastacia zeigt nicht nur Haut. Lange Narben laufen von der Brust über den Rücken – Narben, die sich die Sängerin noch nie zu zeigen getraut hat. Sie erzählen eine tragische Geschichte.

Vor drei Jahren liess sich die US-Amerikanerin wegen Brustkrebs beide Brüste entfernen und wenig später rekonstruieren. Weil Anastacia am oberen Rücken tätowiert ist, musste Haut von der Rückenmitte transplantiert werden. 

Es habe sie Überwindung gekostet, ihre neuen Brüste zu zeigen, sagt Anastacia. «Ich bin nervös, wenn es darum geht, sie Leuten zu zeigen, wirklich. Aber ich möchte an den Strand gehen können, ohne dass ausgerechnet so die ersten Bilder von meinem Körper entstehen, die ich nicht selbst so gewollt habe.»

Die Sängerin hat einen langen Leidensweg hinter sich. 2003 wurde bei ihr zum ersten mal Brustkrebs diagnostiziert. 2013, als sie bereits als genesen galt, kam der Krebs zurück. Im gleichen Jahr folgte die Mastektomie.

«Meine Narben sind ein Teil von mir», sagt sie heute tapfer. Mit ihrer neuen Silhouette ist sie sehr zufrieden. «Meine Brüste waren immer zu gross», sagte sie schon 2014. «Es ist wunderschön, dass ich mich jetzt genauso weiblich fühle wie zuvor, wenn nicht sogar weiblicher.»

Wenn Paparazzi ihre Narben fotografierten, hätte sie sich geschämt. Sie wollte selbst den Zeitpunkt der Veröffentlichung der Bilder bestimmen. «Damit fühle ich mich sehr gestärkt.» Was für eine mutige Frau! (paf)

Publiziert am 24.11.2016 | Aktualisiert am 08.12.2016
teilen
teilen
8 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS