«I Want Your Sex» bis «Faith» Seine grössten Hits

Ohrwürmer, provokante Texte, Stilmix mit Gospel oder Bossanova: George Michael hat mit seiner Musik viele Menschen bewegt. Eine Auswahl bekannter Lieder.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Heute singen zwei Zürcherinnen bei «DSDS» Bohlen «sagt immer so gemeine...
2 George Clooney trauert um Cousin Krebs!
3 Beerdigung von «Schwiegertochter gesucht»-Star Irene Fischer (†64) ...

People

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

George Michael war einer der grossen Popstars, eine Ikone der 80er und 90er Jahre wie die ebenfalls bereits gestorbenen Musiker Prince, Michael Jackson oder Whitney Houston.

Einige Hits im Überblick:

I WANT YOUR SEX: Lied aus dem Jahr 1987, das zum Soundtrack von «Beverly Hills Cop II» gehörte und in dessen Videoclip George Michael, der erst 1998 sein Coming-out für weite Teile der Öffentlichkeit hatte, halbnackt als heterosexuelles Sexsymbol inszeniert wird.

LAST CHRISTMAS: Sein grösster Hit - erschienen 1984 - ist ein Klassiker zum Weihnachtsfest. Ein Ohrwurm sondergleichen, fast ebenbürtig mit «Stille Nacht». Der Videoclip wurde gedreht in Saas-Fee VS. Eingängiger Text: «Last Christmas, I gave you my heart/But the very next day, you gave it away/This year, to save me from tears/I'll give it to someone special.»

CARELESS WHISPER: Das Saxofon dieses durchaus als Schmusesong geeigneten Ohrwurms brennt sich ins Gedächtnis. Erschienen 1984, handelt die Popballade von Schuldgefühlen nach einem Seitensprung.

FATHER FIGURE: Die Popballade - erschienen 1987 - handelt textlich von einem Mann, der ein Liebhaber im Stile eines Daddys, eine Vaterfigur, sein will.

FAITH: Im Jahr 1987 erschienenes Lied mit einprägsamem Gitarrensound und Country-Elementen. Textlich geht es darum, sich nur mit Vorsicht und Vertrauen auf jemanden einzulassen und nicht einfach schnell zu verlieben.

DON'T LET THE SUN GO DOWN ON ME: George Michael sang den in den 70er Jahren komponierten Titel erstmals am Live Aid-Konzert 1985 in London zusammen mit Elton John. Die Live-Version des Duetts aus dem Jahr 1991 wurde ein Nummer-1-Hit in den USA, in Grossbritannien und der Schweiz.

FREEDOM: Dieser oft auch «Freedom!'90» genannte Song, um ihn von einem gleichnamigen Wham!-Lied zu unterscheiden, ist von Gospel und Funk beeinflusst. Der Videoclip sorgte für Aufsehen, weil George Michael darin nicht auftritt, sondern lauter Supermodels wie Naomi Campbell, Linda Evangelista, Tatjana Patitz oder Cindy Crawford.

JESUS TO A CHILD: Sanfter Ohrwurm von 1996 mit Bossanova-Elementen, der trotz Jesus im Titel weniger religiös ist als es scheint. Es handelt sich vielmehr um ein Liebeslied, gewidmet dem Brasilianer Anselmo Feleppa, den George Michael sehr liebte und der früh an den Folgen von Aids starb.

FASTLOVE: Grooviges Lied von 1996 über schnelle Liebe und heisses Flirten. «But if you're looking for fastlove/If that's love in your eyes/It's more than enough/Had some bad love/So fastlove is all that I've got on my mind.» (SDA)

Publiziert am 26.12.2016 | Aktualisiert am 26.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS