Gericht kippt Urteil Brendan Dassey kommt doch nicht frei

Der damals 16-jährige Brendan Dassey wird 2006 aus einem Gericht im US-Bundesstaat Wisconsin geführt. Dort wurde er wegen Mordes zu lebenslänglicher Haft verurteilt. Sein Fall wurde in einem Netflix-Dokumentarfilm aufgerollt. Nun soll er freikommen. (Archivbild) play
Nachdem Brendan Dassey als 16-Jähriger den Mord an Teresa Halbach unter fragwürdigen Umständen gestand, sollte er jetzt freigelassen werden. Nun widerruft ein Gericht dies. KEYSTONE/AP/MORRY GASH

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 «Es war zuerst nichts Ernstes» Britney Spears spricht erstmals über...
2 Nach 22 Jahren Ehe Cuba Gooding Jr. lässt sich scheiden
3 It's Showtime Neue Show für Michelle Hunziker

People

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Die Netflix-Serie «Making a Murderer» machte den Fall von Brendan Dassey (27) berühmt. Vor rund elf Jahren gestand der geistig zurückgebliebene junge Mann unter fragwürdigen Bedingungen, mit seinem Onkel Steven Avery (54) die Fotografin Teresa Halbach gefesselt, vergewaltigt und getötet zu haben. Seine Verurteilung gilt als US-Justizskandal. In einer Petition an das Weisse Haus verlangten mehr als 500'000 Unterzeichner Dasseys Begnadigung. Nachdem ein Richter am Dienstag seine sofortige Freilassung anordnete, widerrief dies jetzt ein anderes Gericht. Dassey bleibt hinter Gittern.

Publiziert am 18.11.2016 | Aktualisiert am 18.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden