Chrissy Teigen fehlten Kurven «Habe mich immer wie ein Tomboy gefühlt»

Vor einem halben Jahr wurde Chrissy Teigen Mami. Jetzt enthüllt das Topmodel, dass sie nach der Schwangerschaft das erste Mal richtig zufrieden mit ihrem Körper ist.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Heute singen zwei Zürcherinnen bei «DSDS» Bohlen «sagt immer so gemeine...
2 George Clooney trauert um Cousin Krebs!
3 Bei Obamas Vereidigung sangen Beyoncé, U2 und Shakira Aber wer sind...

People

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Chrissy Teigen (31) und Unsicherheiten sind zwei Dinge, die man so schnell nicht zusammenbringt. Die Schönheit gehört zu den erfolgreichsten Models dieser Welt und verdreht den Menschen mit ihren sexy Bildern weltweit den Kopf. In einer Coverstory für «Elle» enthüllt Teigen nun Überraschendes: Sie fühlt sich nach der Schwangerschaft zum ersten mal richtig sexy.

@elleaus

A photo posted by chrissy teigen (@chrissyteigen) on

«Ich hatte nie viele Kurven»

Während andere Frauen sich nach der Geburt eher an den überschüssigen Pfunden stören, freut sich das Topmodel über ihre neuen Rundungen: «Ich denke, man fühlt sich richtig feminin. Ich habe mich immer ein wenig wie ein Tomboy gefühlt und meinen Körper nie als besonders sexuell verstanden. Ich hatte nie viele Kurven.» Kurvenstar Teigen soll bubenhaft sein? Für ihre Fans ein schlechter Scherz.

Jetzt, durch die Schwangerschaft, hat sich Teigens Selbstbild geändert. «Als ich meinen Körper danach sah, hatte ich natürlich Hüften. Endlich. Zum ersten Mal fühle ich mich, als hätte ich eine weiblichere Figur.»

#emo#77iP##@elleaus

A photo posted by chrissy teigen (@chrissyteigen) on

Das Geständnis überrascht, da Teigen berühmt für ihre heissen Nackt- und Bikinibilder ist. Letztere liegen der «Lipsync Battle»-Moderatorin aber nicht besonders. «Ich lasse mich lieber nackt fotografieren als in einem Badeanzug. Ich war noch nie ein Strandmädchen. Ich wuchs in Washington auf – der Ozean dort ist eiskalt.»

Figur hin oder her. Bei ihrem ersten Shooting nach der Schwangerschaft sieht Teigen umwerfend aus. Auch wenn ihr Bauch «das Tageslicht seit Monaten nicht mehr gesehen hat», wie sie lachend verrät. (klm)

Publiziert am 22.12.2016 | Aktualisiert am 23.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden