Buchmesse-Splitter Autorin Connie Palmen: «Die Lust zu verschwinden fasziniert mich»

Frankfurt/main – Die niederländische Autorin Connie Palmen hat eine literarische Faszination für Frauen, die sich selbst töten. «Die Lust zu verschwinden fasziniert mich. Überhaupt Selbstmord fasziniert mich», sagte sie am Mittwoch auf der Frankfurter Buchmesse.

Frankfurter Buchmesse: Connie Palmen fasziniert von Frauen-Selbstmord play
Die holländische Autorin Connie Palmen hat am Mittwoch auf der Frankfurter Buchmesse ihr neues Buch «Du sagst es» vorgestellt, in dem es um die Lyrikerin Sylvia Plath geht. Kreative Frauen, die wie Plath Suizid begehen, faszinieren sie, gesteht Palemn. KEYSTONE/EPA DPA/ARNE DEDERT

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Porno-Legende will den «Bachelor»-Dreier «Nacht der Rosetten»
2 BLICK hat die Bestätigung Monika Fasnacht hat ausgejasst
3 Kristina verrät ihr Bachelor-Geheimnis «Mit Dessous habe ich Janosch...

People

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Und weiter: «Aber auch dass es eine Lust, eine Sehnsucht, eine Fantasie ist, dass man nicht mehr da ist. Es sind immer sehr intelligente Frauen, die die ganze Welt betrügen, die Selbstmord begehen.»

In ihrem jüngsten Roman «Du sagst es» beschäftigt sie sich mit dem berühmtesten Liebespaar der modernen Literatur, Sylvia Plath und Ted Hughes - Plath nahm sich im Alter von 30 Jahren das Leben. Aktuell beschäftigt sich Palmen mit Marylin Monroe, die nur 36 wurde.

In «Du sagst es» erzählt Palmen die Geschichte erstmals aus der Perspektive von Hughes, der oft für Plaths Tod verantwortlich gemacht wurde, während Plath zur Märtyrerin der Frauenbewegung stilisiert wurde. «Ich war auch ein bisschen verliebt in ihn», gestand Palmen. «Er hatte alles.»

Sie erlebe die Liebe auch so neurotisch und absolut, wie sich das Autoren-Ehepaar geliebt habe. «Es ist eine Krankheit, so wie ich symbiotisch zu lieben, das ist nicht gut, das ist ungesund und man braucht sehr viel Zeit dazu.»

Indes möge sie das «Auflösen in der Liebe», das Verschwinden. «Das ganze Leben ist so konservativ, dass man sich selbst gesund hält und Müsli isst und Sport treibt, um sich selbst zu erhalten, das widert mich an.» (SDA)

Publiziert am 19.10.2016 | Aktualisiert am 21.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden