Berner Hollywood-Starlet Sol Romero (32) macht jetzt Kunst PicasSol

Sie ist Mutter, Sängerin und Schauspielerin. Nun versucht sich Sol Romero auch als Malerin.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Verrückte Verschwörungs-Theorie Dieser Opa soll Elvis sein
2 Weil Pietro Sarah «wie ein Walross daliegen gesehen» hat Der...
3 Gerüchte wegen verdächtigem Video Hat Pietro Lombardi eine Neue?

People

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Sie ist Mutter, Sängerin und Schauspielerin. Nun versucht sich Sol Romero (33) auch noch als Malerin. Die Berner Ehefrau von Hollywood-Regisseur Martin Campbell (73, «James Bond – Casino Royale») hat ihre Bilder bereits an der Art Basel in Miami (USA) ausstellen können. Und sie darf sie ab Februar auch in einer renommierten Galerie in Los Angeles zeigen. «Ich bin sehr überrascht, wie gross das Echo auf meine Kunst ist», sagt sie strahlend: «Das macht mich extrem stolz.»

Sie habe in ihrer Kindheit viel gemalt, erinnert sich Sol Romero. «Mit sechs oder sieben habe ich sogar angefangen, Unterricht zu nehmen.» Als Teenager habe sie die Pinsel aber plötzlich weggelegt und ihn bis letztes Jahr eigentlich nicht mehr hervorgeholt. «Ich war zu beschäftigt mit meiner Gesangskarriere und meiner Familie.»

Die schöne Schweizerin ist seit 2006 mit Campbell verheiratet und hat mit ihm Tochter Elina (9). Den Grossteil des Jahres leben die drei in Kalifornien. Für Schlagzeilen sorgte 2012 Sols kurze Affäre mit Mundartsänger Florian Ast (41), die zu einer zeitweiligen Trennung von Campbell führte. Die Liebeskrise ist längst überwunden. «Wir sind sehr glücklich miteinander», freut sich Sol.

Ihr Mann habe sie ermuntert, wieder mit der Malerei anzufangen. Sol ist eine grosse Verehrerin von Vincent van Gogh (1853–1890), sie liebt aber auch Pablo Picasso (1881–1973) und japanische Mangas. «Als Schauspielerin und Sängerin arbeitet man immer im Team», sagt sie. «Beim Malen hingegen kann ich ganz für mich allein sein und meinen Gedanken nachhängen.» Das geniesse sie sehr, das sei gut für die Seele. «Malen ist wie Therapie für mich.»

Sols grosser Traum ist es, ihre Werke dereinst auch in der Schweiz zeigen zu können. «Damit würde sich ein Kreis schliessen», sagt sie. «Denn die wunderbare Landschaft hat mich schon als Kind inspiriert.»

Publiziert am 27.12.2016 | Aktualisiert am 28.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden