Zum 14. Mal Anhängerin von Charles Manson bittet um Begnadigung

SACRAMENTO (USA) - Eine einstige Jüngerin des Massenmörders Charles Manson hat zum 14. Mal um Begnadigung gebeten.

Charles Manson: Mittäterin bittet in den USA wieder um Begnadigung play
Krenwinkel absolvierte hinter Gittern ein Studium und lehrte Analphabeten im Gefängnis das Lesen. AP

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
3 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...

News

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

47 Jahre ist der Mord an der schwangeren Schauspielerin Sharon Tate und sechs weiteren Menschen her. Patricia Krenwinkel wurde 1969 wegen Mittäterschaft verurteilt. Ihre Gnadengesuche wurden immer abgelehnt. Nun bat die einstige Anhängerin des Massenmörders Charles Manson zum 14. Mal vor einem Bewährungsausschuss im Gefängnis in Los Angeles um Begnadigung.

Krenwinkel hatte gestanden , dass sie auf Tate eingestochen und bei der Ermordung von zwei weiteren Menschen geholfen hatte.  Die heute 69-Jährige hatte Charles Manson mit 19 Jahren auf einer Party kennengelernt und sei ihm dann schnell verfallen.

Die letzte Anhörung von Krenwinkel vor einem Bewährungsausschuss fand 2011 statt. Sollte eine Freilassung empfohlen werden, könnte Gouverneur Jerry Brown diese ablehnen. (sjf)

Publiziert am 30.12.2016 | Aktualisiert am 30.12.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Gabor  Posch 30.12.2016
    Ich finde nicht, dass sie begnadigt werden soll. Vor über 45 Jahren konnte sie noch frech in die Kamera lächeln ob ihrer grausamen Taten, jetzt soll sie für den Rest ihres kärglichen Lebens im Knast schmoren, und dann gehts hoffentlich ab, ganz in AC/DC-Manier über den Highway to hell.
  • John  Doe 30.12.2016
    Warum sollte sie freikommen? Ihre Opfer können das auch nicht. Soll sie verrotten, wie die Menschen, denen sie das Leben genommen hat.
  • Anton  Keller 30.12.2016
    Das Opfer bat sicher um Begnadigung und wurde abgeschlachtet und hatte keine 2. Chance.
  • Lorenz   Müller 30.12.2016
    Wer ohne Not auf so grausame Weise mehrere Menschenleben auslöscht, hat in dieser Gesellschaft nichts verloren. Viele Jugendliche machen mal eine Dummheit, auch unter Drogeneinfluss, aber um Menschen abzuschlachten muss man schon äusserst sonderbare Charaktereigenschaften besitzen. Ausserdem glaube ich nicht, dass sich diese Frau nach 47 Jahren Knast in der heutigen Welt zurechtfinden würde. Neue Probleme wären vorprogrammiert.