Zu enges Halsband Tierquäler macht Hund zum Monster

Diesem Pitbull wurde das Halsband so eng angelegt, dass sein Kopf stark anschwoll und eine tiefe Wunde entstand. Das Tier wurde auf Sardinien gefunden und wird jetzt in einer Tierklinik gesund gepflegt.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ärger mit China Trump telefoniert mit Taiwan
2 Wucher-Pille für 2 Franken Australische Schüler blamieren Abzocker Shkreli
3 «Das isch doch es A****loch» Tram-Chauffeur ärgert sich über Mörgeli

News

teilen
teilen
72 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

8 Kommentare
  • Peter  Meyer 29.01.2016
    Der Hund wurde nicht zu einem Monster gemacht. Er ist noch immer ein Hund. Das Monster ist der Halter.
  • Edith  Zellweger , via Facebook 29.01.2016
    Der Titel sollte heisse; das Monster Mensch kennt in seiner Perversität keine Grenzen!

    Die meisten Menschen wollen gar nicht informiert sein, über all das Grauen, das die Tiere weltweit durch uns Menschen erleiden müssen, denn blind und blauäugig durch die Welt zu gehen ist halt bequemer, als Verantwortung zu übernehmen!
  • Esteban  Serda 29.01.2016
    Kann man mit Gewissheit sagen, dass das Halsband absichtlich so eng geschnürt wurde oder könnte es nicht auch sein, dass er als Welpe verloren ging oder ausgesetzt wurde und er aus dem Halsband gewachsen ist? Er scheint zutraulich zu sein und er hat offenbar keine Angst vor fremden Menschen, was ich doch für sehr untypisch und unwahrscheinlich halte, wenn er tatsächlich von "Menschen" gequält worden wäre.
  • Carina  Carina Schnierle aus Niederbipp
    29.01.2016
    In Italien geht so manches schief mit den Tieren. Was so alles mit den Hunden angestellt wird ist der absolute Horror, so viele Leute haben dort kein Herz für Tiere. Ich sehe jeden Tag Bilder und Videos nur aus Lecce was da so abgeht!!!!!!
    • Esteban  Serda 29.01.2016
      Was ist mit den Giftköder, die Überall in der Schweiz gefunden werden... sind das auch Italiener? Was ist mit der Frau in DE, die festgehalten wurde, während ihr Hund vor ihrern Augen mit Giftködern gefütttert wurde... waren das auch Italiener? Tierquäler gibt es überall und man sollte sie überall an den Pranger stellen und mit der vollsten Härte des Gesetz bestrafen. Aber so tun als ob das ein Phänomen ist, dass es hierzulande nicht gibt. ist der falsche Weg
    • Edith  Zellweger , via Facebook 29.01.2016
      Offenbar sind Sie nicht darüber informiert was so alles in der ach so schönen Schweiz und weltweit mit den Tieren abgeht. Das eine Grauen übertrifft das andere. Ich lebe gottseidank schon lange nicht mehr in einer Plastikwelt und durfte die Fratze der Menschen kennenlernen.
  • Arnold  Sommerhalder aus Walterswil
    29.01.2016
    Zuerst wollte ich "Schweine" schreiben, aber das wäre eine Beleidigung dieser Tiere. Also schreibe ich "Mensch"!