Wut auf die Eltern Gorilla erschossen, weil Bub ins Gehege fiel

Im amerikanischen Cincinnati-Zoo fiel am Samstag ein drei-jähriger Junge in ein Gorilla-Gehege. Daraufhin spielte ein Gorilla mit dem Kind und zog es durch das Gehege. Um das verletzte Kind zu befreien und zu retten, mussten die Zoowärter den Gorilla erschiessen. Das Internet reagiert empört.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Adieu Whatsapp Auf diesen Handys ist im Januar Schluss
2 Chemiewolke über Pharma-Stadt? Schüler müssen wegen Rätsel-Gestank...
3 Kosten von 4 Milliarden Dollar! Trump stoppt neue Air Force One

News

teilen
teilen
22 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
Publiziert am 29.05.2016 | Aktualisiert um 14:47 Uhr

1 Kommentare
  • Tobias  Grütter 30.05.2016
    Was in dieser Kurzmeldung nicht steht - aber auf anderen Portalen nachzulesen ist - die extra für solch gefährliche Situationen zuständige Einheit des Zoos hat abgewogen, ob man den Gorilla auch "nur" betäuben könnte. Das wäre aber zu lange gegangen und deshalb zu gefährlich für den Kleinen gewesen.
    Was offen bleibt: Wo waren die Eltern oder Aufpasser des Kleinen? Und wie kann sich ein Kind durch eine Abschrankung ins Gorilla-Gehege zwängen?
Sie haben noch 500 Zeichen übrig.