Wunder der Wissenschaft oder gefährliche Spielerei? Die «Pharaonenschlange» wird aus Feuer geboren

Diese Quecksilberverbindung reagiert, wenn sie angezündet wird. Früher wurde die giftige Substanz sogar als Spielzeug im Scherzartikelladen verkauft.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Vorgänger sind bloss 15 Jahre alt Die Rega kauft sich sechs neue...
2 Weil sie gratis sind Zalando-Rücksendungen sorgen für Export-Wunder!
3 Kurioses Bild aus dem Baselbiet Blitzkasten geblitzt

News

teilen
teilen
1 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden
Publiziert am 11.03.2016 | Aktualisiert am 08.12.2016

4 Kommentare
  • Fredy  Flockey 11.03.2016
    Oder Emser Pastillen aus der Apotheke oder Drogerie mit Zigarettenasche überhäufen (als Kathalysator), dann den Haufen mit Brennsprit tränken und anzünden. Die Pastillen bestehen zum grössten Teil aus Zucker, daher gefahrlos.
  • Heinz  Szilagyi aus Neuenhof
    11.03.2016
    Super danke vielmals. Aber wie wird der Zucker und das Natron gemischt? 1:1 ?
    • Hansueli  Aschwanden aus Bern
      11.03.2016
      Ein Mischungsverhältnis wäre 40g Zucker und 15g Natron und gemischt wird indem man es in eine Schale macht und mit dem Löffel umrührt. Eine andere Methode wäre: Ein Wattenpad mit Brennflüssigkeit tränken und die originalen Emsersalzpastillen draufzulegen und die Watte anzuzünden. Wird halt nicht so gignatisch, geht aber auch.
  • Hansueli  Aschwanden aus Bern
    11.03.2016
    Nun es gibt auch eine ungefährliche Variante: Natriumhydrogencarbonat (auch als Natron bekannt) und Zucker vermischen. Eine Schale mit Sand füllen, eine Mulde machen und mit Brennflüssigkeit tränken, danach das Natron-Zucker-Gemisch in die Mulde füllen und anzünden.