Zwei Monate suchen, drei Bewerbungen schreiben So kommen die Schweizer zu ihrer Wohnung

ZÜRICH - Wer in der Schweiz zügeln will, muss nicht lange nach einer neuen Bleibe suchen. Laut einer Umfrage finden fast zwei Drittel der Schweizer innerhalb von zwei Monaten ein neues Daheim.

  play
Wohnraum in Zürich ist rar. Doch im Durchschnitt kommt man in der Schweiz schnell zu einer neuen Bleibe. WALTER BIERI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Keinen einzigen Passagier befördert Uber-Heli floppt am WEF
2 Schweizer Homepage sagt es voraus So soll das iPhone 8 aussehen
3 Touristen importieren Bettwanzen aus den USA Wegen den Amis tanzen...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

Wer in der Stadt Zürich eine Wohnung sucht, ist nicht allein. Bilder von Menschenmassen, die sich bei einer Wohnungsbesichtigung stundenlang die Füsse platt stehen, gehören in der Limmatstadt zur Normalität. Trotzdem: In der Regel haben die Schweizer wenig Probleme, eine Wohnung zu finden.

Dies zeigt eine Umfrage des Vergleichsdiensts Comparis. Demnach fanden 28 Prozent der Schweizer auf Wohnungssuche innert eines Monats eine neue Bleibe. Insgesamt suchten 59 Prozent weniger als zwei Monate nach einer neuen Wohnung. 

Im Schnitt nahmen die Befragten an sechs Wohnungsbesichtigungen teil – wobei 16 Prozent nur eine Wohnung besichtigt haben. Nicht immer kam es zu einer Bewerbung: Im Durchschnitt schreiben Wohnungssuchende in der Schweiz 3,5 Bewerbungen.

Westschweizer bewerben sich mehr

Hier liegen die Deutschschweizer unter dem Schnitt: Sie verfassten durchschnittlich drei Bewerbungen, während die Westschweizer sich im Schnitt für fünf Objekte bewerben. 

Gemäss der Umfrage ist in den letzten zwölf Monaten fast jeder siebte Mieter umgezogen. Hauptgrund: Der Zusammenzug mit einem Partner oder eine Trennung. 

Insgesamt hat Comparis 1028 Personen für die Umfrage befragt. Teilnehmen durfte nur, wer in einem Haus oder einer Wohnung zur Miete wohnt. (bam)

Publiziert am 28.12.2016 | Aktualisiert am 28.12.2016
teilen
teilen
0 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

8 Kommentare
  • Regula  Hiltebrand aus Au
    28.12.2016
    Ich denke, dass diese Umfrage nicht repräsentativ ist, denn es wurden nur Reiche befragt. Ich jedenfalls kenne einige Schweizer/innen, die seit längerem eine zahlbare und günstige Wohnung suchen.
  • Mike  Theissl 28.12.2016
    Was ist den das für eine Umfrage ? Vermutlich wurden nur reiche Personen gefragt die sich eine Wohnung 2000 Fr.- aufwärts leisten können, da gibt es genug freie.
    Eine Wohnung unter 1400 fr.- gibt es schon fast nirgends mehr im Kanton Zürich, ausser man lebt dann in einem alten Loch. Und da hat man dann 150 Bewerber und wehe man hat eine Betreibung am laufen, dann hat man gar keine Chance mehr.
    • Rüdiger  Simpson aus Züri
      28.12.2016
      Alles falsch: meine zweitwohnung (2.5 Zimmer) kostet chf 1100, ist ruhig aber dennoch nahe dem Zentrum in Zürich gelegen. Sie ist modern renoviert und hell und es hatte genau zwei Bewerber. Das einzige was an Ihrer Aussage stimmt, ist das mit den Betreibungen, der zweite Bewerber hatte solche und darum habe ich die Wohnung erhalten (ich als bünzlischweizer mit migrationshintergrund habe keine betreibungen). Aber man muss sich halt ein bisschen engagieren, da es eine genossenschaftswohnung ist.
    • Robby  Robster 28.12.2016
      Dann leben und suchen Sie über Ihre Verhältnisse. Ich wohne 15 Autominuten von Zürich entfernt im AG, habe im Sommer von 11 Uhr bis Sonnenuntergang Sonne, grosse Fensterfront mit viel Tageslicht, moderner Ausbaustandart mit Schwedenofen für 1420.- (3.5Zi), bin halt auf dem Land abgelegen aber eine traumhafte Aussicht von der Stube/Terasse aus. Alle wollen ALLES und keine Einschränkungen, da ist die Auswahl halt kleiner, es wäre dann im gleichen Gebäude noch eine 3.5Zi Wohnung seit monaten frei.
    • Jeanette  Müller 28.12.2016
      @R.S Um eine Genossenschaftswohnung zu bekommen müssen Anteilsscheine eben jener Genossenschaft gekauft werden. Nicht alle, d.h die wenigsten verfügen über soviel Geld um dies zu tun. Wir sprechen da von Beträgen z.T weit über 10000 Franken. Die man einfach mal so flüssig machen sollte. Und nein, ich hätte es auch nicht.
    • Mark  Reist 28.12.2016
      @RR: Die 15 Autominuten mögen um 4 Uhr morgens drin liegen. Zu den Hauptverkehrszeiten ist es ein Vielfaches davon. Sie machen sich da etwas vor.
    • Rosa  Rot 28.12.2016
      @jeanette: das ist nicht mehr überall zwingend. Wohnte in einer und musste keine anteilsscheine kaufen. Oftmals ist die Miete etwas teuerer, aber für 100qm Dachterasse 80qm Wohnung mit eigener WS und Tumbler, Minergiestandard fand ich 1400.- trotzdem noch angemessen.
  • Ronald  Schmid aus Miami
    28.12.2016
    Nur leider was man im Westen zunehmend sehen kann ist dass diese Zentralbanken Zero oder Tiefzins Politik dem Volk durch die damit erzeugten kuenstlich hohen, rein fabrizierten Preisen die Lebenskosten davon laufen laesst. Von Aktien bis zu Immobilien wird somit alles ueberwertet. Auch wird damit die Konkurenzfaehigkeit gegenueber Billiglaender weiter verschlechtert. Die Finanz u. Politklasse profitiert zwar davon aber die Mittelklasse verschwindet und die Leute koennen sich bald nichts mehr.