Zu Hause arbeiten, später zur Schule Jede dritte Autofahrt lässt sich vermeiden

ZÜRICH - Jede dritte Auto- und Zugfahrt ist unnötig. Staus und verstopfte Züge könnten vermieden werden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
2 Trauriger Rekord Caritas-Märkte für Arme boomen
3 WEF-Finanzchef Alois Zwinggi bringt Swissalp-Schwestern Pralinés ...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

Später zur Schule gehen, zu Hause arbeiten, das Büro ist gleich um die Ecke: Bis vor kurzem waren das noch Träume vieler Schüler und Arbeitnehmenden. Nun sind solche Massnahmen anerkannte politische Ziele – wegen des täglichen Beinahe-Kollapses des Verkehrssystems. Rund um die Zentren stehen Autofahrer morgens und abends immer länger im Stau. Auch in den Zügen und Trams wird es ständig enger.

Den Arbeitsalltag flexibler gestalten und den Verkehr umverteilen, umleiten und vermeiden, lautet die Lösung der Verkehrs- und Städteplaner. Doch funktioniert das auch? Und machen die Leute mit? Zum Teil schon, lautet die Antwort einer Studie des Beratungsbüros Infras im Auftrag der Metropolitankonferenz Zürich. 

Diese Massnahmen helfen gegen den Verkehrskollaps

-  Heimarbeit und flexible Arbeitszeiten Home-Office-Tage sind in vielen Unternehmen Standard. So dürfen die Mitarbeiter von IBM selber entscheiden, wann und wo sie arbeiten – sofern das mit ihren Aufgaben vereinbar ist. Vor allem Dienstleistungsunternehmen lassen ihren Angestellten die Wahl, auch zu Hause zu arbeiten. Bei vielen Firmen ist der Freitag der Home-Office-Tag. Um die Spitzen dauerhaft zu brechen, müssten die Heim-Büro-Tage aber über die ganze Woche verteilt werden. In der Industrie und der Baubranche ist Home-Office meist nicht möglich.      

- Auto-Teilet Carpooling und Carsharing haben laut Infras ein grosses Potenzial, um die Verkehrsspitzen zu reduzieren und Staus zu vermeiden, bei den Arbeitnehmern sind sie aber unbeliebt und werden nur vereinzelt genutzt. Offenbar ziehen die Menschen es vor, im eigenen Auto unterwegs zu sein, und sie wollen ihre Mobilität nicht einschränken. Flexible Arbeitszeiten haben zudem zur Folge, dass Carpooling weniger gut möglich ist.

- Förderung Veloverkehr Viele Firmen haben Veloabstellplätze, Garderoben und Duschen für ihre Mitarbeiter. Nur wenige Unternehmen stellen gemäss der Studie aber Velos oder E-Bikes zur Verfügung oder fördern Bike-Sharing.

- Späterer Schulbeginn Die Informatik-Abteilung der Hochschule Luzern (HSLU) in Rotkreuz ZG hat den Ausbildungsbeginn auf 9.00 Uhr festgelegt. Damit ist die HSLU aber eine Ausnahme – und dürfte es auch bleiben. Bei Schülerinnen und Schülern stosse die Anpassung der Schulzeiten und Stundenpläne auf «sehr grosse Vorbehalte», heisst es in der Studie. Bei Hochschulen ist die Bereitschaft am grössten. In Kantons- und Berufsschulen ist ein Abbau der Präsenzzeit hingegen kein Thema. Unterricht übers Internet gibt es kaum.    

- Flexible Preise im öffentlichen Verkehr Preiserhöhungen zu den Stosszeiten kommen bei den Pendlern schlecht an. Denn dies wird als Strafe empfunden. Viele können die Arbeitszeiten zudem nicht selber festlegen. Besser kommen Rabatte in den Nebenverkehrszeiten an. «Eine Belohnung wird grundsätzlich besser akzeptiert als eine Bestrafung», so die Studie.

- Geteilte Büros Sogenannte Shared Work Spaces sind im Tech-Sektor in Mode, sonst aber kaum verbreitet. Auch sie werden aber gefördert: Die Genossenschaft Village Office will bis 2030 in der Schweiz ein Netz von Arbeitsplätzen schaffen, die innerhalb von 15 Minuten mit ÖV und dem Velo erreichbar sind. Der Förderfonds der Migros unterstützt das Vorhaben.   

Fazit: Würden die Massnahmen voll genutzt, könnte laut der Studie jede dritte Auto- und Zugfahrt vermieden werden. Die Autoren der Untersuchung sind sich aber bewusst, dass das ein theoretischer Wert ist. Für realistisch halten sie eine Reduktion von 15 Prozent der ÖV-Fahrten und von 20 Prozent der Autofahrten. Das hätte bereits grosse Folgen: Das Staurisiko würde mehr als halbiert.   

Publiziert am 18.11.2016 | Aktualisiert am 16.12.2016
teilen
teilen
0 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

16 Kommentare
  • Lorenz   Müller 19.11.2016
    Zuerst redeten uns die Beamten und Politiker ein, wir müssten halt flexibler werden und auch Arbeitswege von 100 km in Kauf nehmen, und jetzt, nachdem sie unser Land mit Menschen überfüllt haben, kommt der neue Rat, wir müssten halt zu Hause arbeiten. Nein, IHR Politiker und Beamten müsst nur das Gleichgewicht zwischen Anzahl Menschen und verfügbaren Reisewegen und -möglichkeiten wieder ins Gleichgewicht bringen!
  • Karl  Schrader 19.11.2016
    Solange sich im ÖV alle rücksichtslos benehmen, die ganze Fahrt über laut telefonieren oder ich mir 1 Stunde lang Gedödel aus verschiedenen Kopfhörern anhören muss, nehme ich das Auto. Dort habe ich bequeme, belüftete Ledersitze, eine angenehme Klimatisierung und die Musik, die ich hören möchte.

    Leider ist auch die 1. Klasse in den neuen Zügen wenig komfortabel. Früher waren noch 3 Sitze in einer Reihe, nun sind es 4 schmale.
  • Adrian  Züger 19.11.2016
    Nein das Grundproblem ist dass es unser Staat verschlafen hatte die Strassen auszubauen, Bsb.Gubrist.
    Aber wer von 5000 Zuwanderern spricht und dann kommen 70000 der sollte sich nicht verwundern wenn der Verkehr kollabriert
  • Hansruedi  Gut , via Facebook 19.11.2016
    Als ich fuer die Metro Paris gearbeitet habe fragte ich die Leute ob sie wissen wieso immer noch viele mit dem Auto zur Arbeit fahren und Stundenlang im Stau stehen, trotz bestem Bahnangebot. Aufgrund von Umfragen wissen sie die 3 Gruende: 1 Rauchvrbot, 2 Kriminalitaet, 3 Reisen mit nicht angenehmen Zeitgenossen.
  • Gian  Schumacher aus Köniz
    19.11.2016
    die Grünen haben die Lösung, die wissen alles. Tempo 30 auf den Autobahnen löst alle Probleme. Heilt sogar Hämorrhoiden. Fragt mal Regula Rytz.