WhatsApp-Konkurrent Threema boomt IS-Terroristen schwören auf Schweizer Chat

Die Nachrichten-App Threema bietet mehr Datensicherheit als WhatsApp. Deshalb zieht das Schweizer Produkt auch Sympathisanten der Terrororganisation IS an.

Terroristen der Organisation Islamischer Staat (IS) interessieren sich für Schweizer App Threema. play

Terroristen der Organisation Islamischer Staat (IS) interessieren sich für Schweizer App Threema.

Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ikea hat es rausgefunden So leben die Schweizer
2 Vergleich Wer reich werden will, muss in der Schweiz studieren
3 Da staunt Lidl Ausgerechnet Migros geht gegen Icetea-Kopie vor

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
36 shares
Fehler
Melden

Das Erfolgsrezept von Threema ist die Verschlüsselung der Kommunikation und der Verzicht auf Datensammlungen. Vor einem Jahr gründeten Schweizer die Firma Threema GmbH, um die App auf den Markt zu bringen.

Die Vorteile der App zieht jedoch auch unerwünschte Nutzer an. So schreibt die Handelszeitung in einem Bericht, Sympathisanten der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) würden sich gegenseitig Threema empfehlen.

Downloads werden nicht rückverfolgt

Threema-Sprecher Roman Flepp sagt, die Firma könne weder beantworten, wie viele Downloads auf das Konto der Terror-Sympathisanten gehen, noch wie viele aus dem Gebiet Syrien stammen.

Das Unternehmen erfasse prinzipiell keine Nutzerdaten, so Flepp.

Chance auf sichere Kommunikation nicht wegnehmen

«Threema kann für bedrohte Personen in repressiven Staaten die einzige Möglichkeit sein, wirklich sicher zu kommunizieren», erklärt der Sprecher. Deshalb unternehme die Firma nichts gegen die mutmasslichen Terroristen-Downloader.

Journalisten, Blogger, ethnische Minderheiten und Homosexuelle seien oft mit Leib und Leben bedroht, weshalb Threema ihnen das sichere Kommunikationsmittel nicht wegenehmen wolle, sagt Flepp.

Sprung über den Atlantik

Threema will in Amerika Fuss fassen. Für den Schritt hat die Firma eine viertägige Preisoffensive gestartet und war damit erfolgreich. Übers Wochenende haben sich die Verkaufszahlen laut eigenen Angaben verzehnfacht.

Über 3,5 Millionen Nutzer haben die kostenpflichtige App bereits heruntergeladen. Vergangenes Jahr war sie die meistverkaufte App in Deutschland und der Schweiz. (ogo)

Publiziert am 22.06.2015 | Aktualisiert am 22.06.2015
teilen
teilen
36 shares
Fehler
Melden
Die Schweizer App play
Die Schweizer App
Sorge um Weltkulturerbe Sorge um Weltkulturerbe: IS erobert Palmyra

TOP-VIDEOS