Wer Turnschuhe mit rotem Fähnchen will, muss ins Ausland Das Kreuz mit der Swissness

ZÜRICH - Manche Schweizer Produkte sind im Ausland schweizerischer als bei uns. Deshalb holen sich Einkaufstouristen das Schweizerkreuz ennet der Grenze. Kritiker sprechen von Täuschung.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde
3 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
71 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Geht ein Schweizer fürs Schweizerkreuz über die Grenze... Nein, das ist nicht der Anfang eines schlechten Witzes. Es gibt tatsächlich Schweizer Produkte wie die Schuhe der Marke «on», die im Ausland schweizerischer sind als bei uns.

Auf On-Schuhen in Geschäften ennet der Grenze prangt neben dem Aufdruck «Swiss Engineering» ein rotes Fähnchen mit weissem Kreuz. Bei uns dagegen kann man nur On-Modelle kaufen, die ein schwarzes Fähnchen tragen – oder gar keins.
Die Folge: viele Schweizer kaufen die Laufschuhe in Deutschland. «Kunden aus der Schweiz suchen gezielt On-Schuhe mit rotem Fähnchen», sagt Marc Dülsen (32) vom Laufladen City Sport im deutschen Freiburg.

«Swissness»-Regeln verbieten Schweizerkreuz auf Schweizer Produkten

Grund für diese «Fahnenflucht» sind die «Swissness»-Regeln. Sie verbieten, das Schweizerkreuz in der Schweiz auf Produkten anzubringen. Laut Felix Addor (53), Stellvertretender Direktor des Eidgenössischen Instituts für Geistiges Eigentum (IGE), ist auch das schwarz-weisse Fähnchen auf Schweizer On-Schuhen nicht erlaubt. Es sei nichts anderes «als die Wiedergabe des farbigen Schweizerkreuzes mittels Schwarzweiss-Kopiermaschine».

On-Schuhe_CH-Modell.jpg play
Ein On-Schuh, der auf dem Schweizer Markt verkauft wird. Er hat ein schwarz-weisses Fähnchen. Produktbild On

Allerdings: Niemand geht gegen Schweizerkreuze vor, die widerrechtlich auf Produkten prangen. Der Aufwand wäre zu gross. Und ab 1. Januar des kommenden Jahres gelten ohnehin neue Regeln. Und die besagen: Das Schweizer Kreuz darf ab 2017 nur dann auf einem Produkt angebracht sein, wenn der Hauptfabrikationsschritt in der Schweiz stattfindet und mindestens 60 Prozent der Herstellungskosten hierzulande anfallen. Schuhe von On werden zwar bei uns entwickelt, weshalb auch «Swiss Engineering» auf den Schuhen steht. Die Produktionshallen aber stehen in Vietnam.

«Der Konsument wird getäuscht»

Der parteilose Ständerat Thomas Minder (55), der seit Jahren den Schutz der Marke «Schweiz» vorantreibt, findet daher, «Swiss Engineering» und «Made in Vietnam» müssten auf den Schuhen gleichberechtigt nebeneinander stehen. «Nur so würden den Konsumenten die wahren Verhältnisse klargemacht.»

Für den Schaffhauser Ständerat ist klar, dass das rote Fähnchen auf den On-Schuhen in die Irre führt: «Der Konsument wird hier sehr wohl getäuscht», sagt Minder. Auch Käufer in Deutschland oder Österreich sollten darauf vertrauen können, dass die Herkunftsangabe Schweiz zutreffe.

Klage in Deutschland wegen unlauteren Wettbewerbs möglich

Rechtlich läuft On allerdings in einer sicheren Zone. Denn im Ausland gibt’s keine Swissness-Gesetze. Allenfalls könnte ein Konkurrent von On vor einem deutschen Gericht wegen unlauteren Wettbewerbs klagen, so Felix Addor vom IGE.

Auf Anfrage erklärt On-Sprecherin Vesna Stimac lapidar, die verschiedenen Fähnchen-Farben seien «auf die unterschiedlichen lokalen Gesetzgebungen zurückzuführen, auf welche On Rücksicht nimmt». Das schwarze Fähnchen nähe man bereits nicht mehr auf die Schweizer Modelle.

Was mit den roten Auslandsfähnchen ab 2017 passiert, ist unklar. Ein Kaufargument bleibt dort der Preis: Die Schuhe sind um fast ein Viertel günstiger.

Publiziert am 16.10.2016 | Aktualisiert am 09.01.2017
teilen
teilen
71 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

6 Kommentare
  • Craig  Crandall aus Feldmeilen
    16.10.2016
    Ich habe schon acht Paare Ons gekauft, 4 davon aus Mitleid für kretische Freunde (Serviceleute die sechs Monate lang, sieben Tage der Woche herumrennen müssen). Zugegeben, auf Kreta kosten On "Clouds" €140, hier CHF 190, doch meine Freunde - die sich nie solch ein Preis leisten könnten - betrachten Ons als "Geschenk Gottes" (wegen der Abfederung). Meine, die ich gerade anhabe sowie ein zweites Paar, sind mit einem roten Kreuz versehen - hier in CH gekauft (online) direkt von On Running Schweiz.
  • Beni  Mühlebach aus Frauenfeld
    16.10.2016
    Mir hat ein Verkäufer an der OLMA gesagt, die Schuhe würden in Italien hergestellt. Hier steht aber in Vietnam. Hat er mich also belogen? Gut habe ich keine Schuhe gekauft!
    • Nigg  Hug aus Heiden
      16.10.2016
      Hallo Herr Mühlebach, das war ich.
      On wird in Vietnam hergestellt, das ist korrekt.
      Wir von GnL verwenden ein leicht abgeändertes Patent vom gleichen Erfinder (Jürg Braunschweiler, Rüeschlikon)
      Der unterschied On macht Running Schuhe, wir Alltags- Freizeitschuhe.
      Wir bei GnL haben einen Italienischen Produzenten.
      Insofern habe ich Sie nicht belogen, allenfalls waren es in der kürze etwas viel Informationen.
      Einen schönen Abend, Nigg Hug gnlfootwear.com
  • Pietro  Secreto aus Kölliken
    16.10.2016
    Sehr fragwürdig das Ganze. Sogar eine Kaffeerösterei macht mit dem Schweizer Kreuz Werbung, obschon der Kaffee nicht in der Schweiz wächst. Das Produkt wird nur in der Schweiz geröstet, das ist offenbar Swissness genug?
  • monika  brand aus villieu-loyes-mollon
    16.10.2016
    Das Ganze ist einfach lächerlich. Und für so was braucht man ein Gesetz. Für mich unverständlich.
  • Thomas  Krienbuehl , via Facebook 16.10.2016
    Über was man sich wieder Aufregen kann. Aber ich muss zugeben, dass die Aussage von Felix Addor, dass das weisse Kreuz auf schwarzem Grund nichts anderes ist als die Schweizer Flagge mittels schwarz-weiss Kopie, meinen Tag versüsst hat. In dem Fall liebe Fribourger seit ihr nichts anderes als die schwarz-weiss Kopie von Solothurn.