Weltbank Amerikaner Kim bleibt weitere fünf Jahre Präsident der Weltbank

Washington – Der Amerikaner Jim Yong Kim bleibt Präsident der Weltbank. Das Führungsgremium habe ihn einstimmig für eine zweite Amtszeit ernannt, die am 1. Juli 2017 beginne und fünf Jahre dauere, teilte die Institution am Dienstag mit.

Amerikaner Jim Yong Kim bleibt Präsident der Weltbank für 2. Amtszeit play
Jim Yong Kim, US-Amerikaner mit südkoreanischen Wurzeln, wird auch die nächsten fünf Jahre der Weltbank vorstehen. (Archiv) KEYSTONE/AP/SAURABH DAS

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bundespräsidentin Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der...
2 Banker-Legende Oswald Grübel (73) über Trump «Nehmen Sie nichts für...
3 6 Jahre Verspätung! Berliner Flughafen wird 2017 nicht eröffnet

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Der promovierte Mediziner war nach Ablauf der Bewerbungsfrist der einzige Kandidat gewesen. Der Chefposten der internationalen Entwicklungsbank mit Sitz in Washington wird traditionell von den USA besetzt. Die Schwesterorganisation IWF leitet dagegen üblicherweise ein Europäer, zurzeit die Französin Christine Lagarde.

Die Weltbank verfolgt vor allem das Ziel, in ärmeren Ländern gezielt die Finanzierung von Entwicklungshilfeprojekten zu gewährleisten. Oft sind die Kredite der Weltbank langfristig und zinslos.

Kim hatte sich bei seinem Amtsantritt 2012 nach eigenen Angaben zur Aufgabe gemacht, die extreme Armut in der Welt bis zum Jahr 2030 auszulöschen. Ausserdem solle das Einkommen der unteren 40 Prozent deutlich angehoben werden. «Ich glaube, wir sind auf einem guten Weg, diese wichtigen Ziele zu erreichen», sagte Kim.

Der seit 2012 amtierende Kim ist allerdings nicht unumstritten. Anfang August hatte die Mitarbeitervereinigung der Weltbank in einem offenen Brief massive Kritik an ihm geübt. In der internationalen Finanzorganisation herrsche eine «Führungskrise», welche die Weltbank auf längere Sicht irrelevant machen könnte, hiess es darin. (SDA)

Publiziert am 27.09.2016 | Aktualisiert am 28.09.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden