Weil ChemChina bockt Übernahme von Syngenta verzögert sich bis 2017

BASEL - Nach der Weigerung des chinesischen Chemieriesen ChemChina, den EU-Wettbewerbshütern Zugeständnisse zu machen, verzögert sich die Übernahme des Basler Agrochemiekonzerns Syngenta. Der Zulassungsprozess dürfte sich bis ins erste Quartal 2017 erstrecken, teilte Syngenta heute in einem Communiqué mit.

Syngenta: Übernahme durch ChemChina verzögert sich wohl bis 2017 play
Hat bald einen neuen Besitzer: Basler Konzern Syngenta. KEYSTONE/MAXIME SCHMID

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump
2 Grossbank macht Jagd auf Studentinnen UBS gibt Schminkkurse
3 Schwere Zeiten für Kassiererinnen Jeder Dritte scannt bereits selbst

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Syngenta teilte dies heute mit der Veröffentlichung der Geschäftszahlen für das 3. Quartal mit. Der Agrochemiekonzern machte 2,5 Milliarden Dollar Umsatz - drei Prozent weniger als im Vorjahresquartal.

Update folgt...

Publiziert am 25.10.2016 | Aktualisiert am 25.10.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Lorenz   Müller 25.10.2016
    Ach, da ist wahrscheinlich bisher nur zu wenig Geld nach "Brüssel" geflossen. Das kommt schon noch, wenn die Angebote gut genug sind. In Brüssel ist immer alles eine Frage des Preises, ausser irgendein Volksentscheid pfuscht dazwischen.
  • Paul  Strassmann 25.10.2016
    Schweizer Firmen/Unternehmer kaufen seit Jahrzehnten Unternehmen rund um die Welt. Das ist dann selbstverständlich und wir sind sogar stolz darauf. Grund darauf stolz zu sein hätten wir, wenn sich die Arbeitsbedingungen in der Folge den schweizerischen Arbeitsbedingungen etwas angleichen würden. Dem ist überhaupt nicht so. Da wird auf Kosten der Arbeiter, Umwelt und Konsumenten Profit maximiert.
  • Hans  Scheidegger 25.10.2016
    Aber diese Deal wird kommen. Der Ausverkauf geht weiter. Und die Chinesen sind längst nicht die Einzigen, an die Schweizer Unternehmen verscherbelt werden. Schon lange gelangt immer mehr in ausländische Hände. Investoren aus den verschiedensten Ländern, zum Beispiel vom arabischen Raum über Westeuropa bis hin zu Nordamerika. Und Vieles, wo heute noch scheinbar Schweiz drauf steht, ist schon lange in fremdem Besitz! Z. B. Hero, Feldschlösschen, Valser Wasser, Toblerone und Sugus, Ovomaltine usw.