Weihnachtstage sind brandgefährlich Schärfer die Messer nie schneiden

ZÜRICH - Über die Feiertage herrscht in den Notfallaufnahmen der Spitäler Hochbetrieb. Grund dafür sind Brand- und Schnittverletzungen. Vor allem junge Männer schneiden sich bei den Festivitäten in die Finger.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Banker-Legende Oswald Grübel (73) über Trump «Nehmen Sie nichts für bare...
2 Bundespräsidentin Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der...
3 WEF-Finanzchef Alois Zwinggi bringt Swissalp-Schwestern Pralinés ...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Von wegen besinnliche Weihnachtszeit! Gefährlich sind sie, die Feiertage! Erst recht, wenn Messer im Spiel sind. In der Weihnachtszeit nehmen Schnittverletzungen um satte 40 Prozent zu. Das zeigt eine Auswertung der Unfallprotokolle der Suva.

Tückische Weihnachtsgans

Die Probleme fangen schon beim Einpacken der Geschenke an. Einer der Verunfallten schnitt sich laut der Unfallversicherung mit dem Jagdmesser in die Hand. Andere erwischte es beim Zuschneiden des Tannenbaums. Auch die Zubereitung der traditionellen Weihnachtsgans hat ihre Tücken.

Finger der linken Hand in Gefahr

«Mehr als die Hälfte der 1000 Messer-Unfälle im Dezember passieren in der Küche. Sie sind auf ein scharfes Fleischmesser oder ein ungeschicktes Hantieren mit dem Brotmesser zurückzuführen», sagt Suva-Statistiker Felix Schmidli (43) zu BLICK. Besonders oft schneiden sich die Opfer in die Finger der linken Hand.

Vorsicht beim Auspacken der Geschenke

Doch nicht nur die Zubereitung des Festschmauses ist gefährlich. Selbst das Auspacken der Geschenke ist nicht ohne. So ist bei der Suva ein Fall aktenkundig, in dem sich der Beschenkte beim Ausprobieren des neuen Messers einen Teil der Fingerkuppe abgeschnitten hat.

Junge Männer speziell gefährdet

Auffallend: Männer verletzen sich über die Feiertage beim Hantieren mit Messern häufiger als das zarte Geschlecht. «Während des Jahres ist die Unfallhäufigkeit bei Frauen und Männern ähnlich», sagt Schmidli. Vor allem junge Männer sind gefährdet. Ab 40 Jahren nimmt das Risiko ab, dass sie Heiligabend im Notfall verbringen.

Hochbetrieb im Berner Inselspital

Denn dort landen viele der Messeropfer. Im Berner Inselspital etwa herrscht Hochbetrieb. «Zwischen Weihnachten und Neujahr behandeln wir doppelt so viele Schnittverletzungen wie an einem vergleichbaren Novembertag», sagt Chefarzt Aris Exadaktylos (45) vom Notfallzentrum. Er führt dies auf die vielen Feiern und den grossen Zeitdruck zurück. Oft sei zudem Alkohol im Spiel.

Spiel mit dem Feuer

Damit nicht genug. «Bei Verbrühungen und Verbrennungen ist der Anstieg noch stärker», sagt Exadaktylos. Vor allem an Händen und im Gesicht. Das bestätigen auch Zahlen der Suva: An Heiligabend kommt es zu doppelt so vielen Verbrennungen wie an einem normalen Wintertag.

Kerzen brandgefährlich

Kein Wunder: Im Dezember brennt es laut der Versicherung Axa 30 Prozent mehr als in anderen Monaten. An den Weihnachtstagen muss die Feuerwehr sogar dreimal häufiger ausrücken als sonst. Meist sind unbeaufsichtigte Kerzen Grund für die feiertägliche Feuersbrunst.

Publiziert am 15.12.2016 | Aktualisiert am 15.12.2016
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Thomas  homberger 15.12.2016
    Wie bitte? was? Sorry aber wenn man im Erwachsenem Alter immer noch nicht gelernt das das man nicht gegen Sich schneiden soll dan soll man es wohl besser lassen. Diese Unfälle kann ich irgentwie nicht ernst nehmen. Die meisten deren Unfälle passieren wohl eher durch ungeschicklichkeit als durch irgentwas anderes. Aber so wundert es mich nicht warum die Krankenkasse steigt .... Traurig.