Weiblicher Anteil in Führungspositionen Ab 22 Prozent sind auch Frauen Schweine

Männer sind Schweine, heisst es. Doch dazu können auch Frauen werden: Eine Studie zeigt auf, dass sie sich männlicher Verhalten, wenn ihr Anteil in Kader-Positionen steigt.

  play

Getty Images

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ikea hat es rausgefunden So leben die Schweizer
2 Da staunt Lidl Ausgerechnet Migros geht gegen Icetea-Kopie vor
3 Ab September im Einsatz Hier kommt der Roboter-Pöstler

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
23 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Eigentlich sind Männer signifikant wettbewerbsorientierter. Frauen kümmern sich dagegen stärker um ihre soziale Umgebung. Diese Stereotype greifen aber nicht mehr, wenn der Frauenanteil in Führungspositionen über 22 Prozent steigt.

Dann nämlich «nähern sich Managerinnen ihren männlichen Kollegen hinsichtlich der Durchsetzungsstärke an», weist die Studie «Post-Diversity-Ära» der Personalberatung Russell Reynolds Associates aus. 4.345 weibliche und männliche Entscheider in 25 Ländern wurden in der Studie untersucht.

Sind mehr als 26 Prozent der Führungspositionen mit Frauen besetzt, verschwinden gemäss der Studie bei der Wettbewerbsorientierung alle Geschlechterunterschiede. Liegt die der Anteil weiblicher Führungskräfte dagegen unter 21 Prozent, entsprächen «männliche und weibliche Führungskräfte weitgehend dem klassischen Geschlechterstereotyp», heisst es in der am Montag veröffentlichten Studie.

Weibliche Führungskräfte in Ländern mit hohem Anteil von Frauen in Schlüssel-Positionen werden sogar maskuliner als jeder Mann: Sie agieren weniger integrierend und ausgleichend als ihre männlichen Gegenparts in Ländern mit geringer Frauenquote bei Führungspositionen.

Ein höherer Frauenanteil macht auch Männer «fokussierter, kompetitiver und damit erfolgreicher – aber gleichzeitig auch härter», wie es in der Studie heisst.

Publiziert am 30.01.2016 | Aktualisiert am 02.02.2016
teilen
teilen
23 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Eric  Pudles , via Facebook 31.01.2016
    Der Unterschied ob Mann, oder Frau hat in der heutigen brutalen und auch korrupten Wirtschaft keinen Einfluss. Will jemand, Frau, oder Mann, einen Betrieb erfolgreich leiten so ist Härte gefragt. Da spielt es keine Rolle zu welchem Geschlecht man gehört nur die Resultate zählen.
  • André  Hintermann , via Facebook 30.01.2016
    Ich kann mir leider kein Bild machen, ob dieser Kommentar tatsaechlich ernst gemeint ist... wenn ja, dann ist es wohl eine ziemlich altmodische Sicht. Man koennte ja auch zurueck in die Steinzeit, wo Maenner ihre Frauen mit Keulen schlugen...
  • Ines Maria  Giezendanner aus Viganello
    30.01.2016
    Lassen wir die Frauen doch machen, schlimmer als mit den Männern am Ruder wie bisher kann die Welt auch nicht werden !