Weg mit dem Häsli: «Playboy» vor Verkauf

ZÜRICH/NEW YORK - Der Playboy – der Vater der Männerzeitschriften – steht vor dem Verkauf. Die Villa seines Gründers Hugh Hefner hat das Interesse geweckt.

40 BOULEVARD playmate3.jpg play
Pamela Anderson Cover Maerz 2016 Ellen von Unwerth für Playboy März 2016

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 CS-Aktie sinkt auf 10,00 Franken – aber nicht drunter Retten...
2 Wegen Zwangs-Update für Windows 10 Microsoft muss 10'000 Dollar an...
3 Null-Zins, höhere Gebühren, mehr Risiko So trifft der Brexit die...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
5 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Pünktlich zu Ostern: die Riesen-Nachricht zum Heft mit dem Häsli. Der Playboy steht offenbar vor dem Verkauf. Das berichten die «New York Times» und das «Wallstreet Journal».

Dem zufolge hat das Mutterunternehmen des Magazins – Playboy Enterprises – die Investment-Firma Moelis & Company beauftragt, um Verkaufsoptionen auszuloten. Dies hätten Quellen berichtet, die Kenntnis hätten von den Diskussionen, so die Times.

Das Playboy-Heft wurde zusehends überflüssig

Der Verkauf verwundert nicht: Nicht nur Gründer Hugh Hefner, sondern auch der Playboy selbst, sind alte Männer geworden. Bereits 1953 wurde das Heft gegründet und konnte sich als Marke erfolgreich etablieren.

Hugh Hefner will seine «Playboy»-Villa verkaufen. play
Der Käpt verkauft sein Schiff: Gründer Hugh Hefner stellte seine Mansion zum Verkauf. Jetzt ist sein ganzes Unternehmen dran. Charley Gallay/Getty Images for Playboy

Doch in Zeiten von auf Bilder ausgelegten sozialen Medien wie Instagram oder Flickr und leicht zugänglicher Pornos im Internet, hatte die Zeitschrift zusehends seine Verkaufsberechtigung eingebüsst: Nackte Frauenkörper findet man heutzutage schnell. Überall im Web. Und kostenlos.

Daher hatte das Magazin sein einstiges Alleinstellungsmerkmal verworfen: Im letzten Herbst gab der Playboy bekannt, Nacktbilder von Frauen fast gänzlich von den Seiten zu verbannen.

Eine halbe Milliarde für den Playboy

Vorerst schien der Playboy nicht aufzugeben. Die März-Ausgabe wurde völig neu designt. Doch jetzt, da es  Interessenten an einem Kauf gibt, überlegt es sich das Heft mit dem Hasen wohl anders.

Das Interesse der Käufer begann eigentlich gar nicht beim Heft, sondern bei der Playboy Mansion. So heisst die Villa des Playboy-Gründers Hefner. Seit diesem Jahr steht sie zum Verkauf. Für rund 200 Millionen US-Dollar.

Laut einer Quelle, die gemäss New York Times in die Hintergründe eingeweiht ist, gab dieses Immobilien-Angebot bei Käufern einen Denkanstoss: Warum nicht gleich das ganze Unternehmen kaufen? Der Preis soll etwa bei einer halben Milliarde Dollar liegen.

Publiziert am 25.03.2016 | Aktualisiert am 09.04.2016
teilen
teilen
5 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Michel  Wehner aus Zürich
    25.03.2016
    Puhh...den Playboy fand ich, in den späten70iger noch irgendwie cool. Aber damals kostete er noch ein Schweingeld für uns Lehrlinge. Heute, 30 Jahre später ist er ein Relikt das irgendwo zwischen Autofriedhof und Brockenhaus angesiedelt ist. Ich würde ihn, wenn überhaupt, nur noch irgendwo kostenlos im einem Wartezimmer lesen. Und dann auch nur aus nostalgischen Gründen. Die Zeit hat dieses Format schon längst überholt, das gleiche mit der Mansion; Schönster und abgelbter 70er Chic!!