USA und Superstars zurück in Davos Es gibt wieder ein HollyWEF

Am diesjährigen WEF reden die Mächtigen über Roboter. Darunter Joe Biden – und Leonardo DiCaprio.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zwei Stunden Gratis-WiFi Jetzt zieht Flughafen Zürich beim Gratis-Surfen...
2 Adieu Frankenschock Exportindustrie überwindet die Talsohle
3 Das sind die Zukunftspläne der SBB Wird Zugfahren immer teurer, Herr...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Roboter prägen das diesjährige World Economic Forum (WEF). Und doch haben sich 2836 Menschen angemeldet, um ab 19. Januar in Davos über die vierte industrielle Revolution zu reden – die Automatisierung der Welt. Mit der Zukunft des Internets befassen sich Mächtige und Reiche, mit der geopolitischen Situation, der Flüchtlingskrise und dem Klima.

Persönlich begrüssen WEF-Gründer Klaus Schwab (77) und Gattin Hilde am Dienstagabend die Gäste. Über 50 Staats- und Regierungschefs werden nach Davos reisen.

Der bedeutendste Politiker ist ein Stellvertreter: US-Vizepräsident Joe Biden (73) tritt am Mittwoch auf. Begleitet wird er von mehreren Mitgliedern der US-Regierung, darunter Verteidigungsminister Ashton Carter (61) und Aussenminister John Kerry (72). Letztes Jahr jagte US-Staatsanwältin Loretta Lynch (56) korrupte Fifa-Funktionäre. Am WEF redet sie über Verbrechen im Cyberspace.

Der britische Premierminister David Cameron (49) wird sich mit Amtskollegen über die EU unterhalten. Der kanadische Regierungschef Justin Trudeau (44) erklärt, warum er so viele syrische Flüchtlinge aufnimmt. Griechenlands Premier Alexis Tsipras (41) muss über Geld reden. Zwanzig Nobelpreisträger reisen ins Landwassertal, die meisten von ihnen sind Wissenschaftler.

Die Chefs beider Schweizer Grossbanken – Sergio Ermotti (UBS, 55) und Tidjane Thiam (Credit Suisse, 53) – treffen sich mit Geschäftspartnern. Ebenfalls auf der Liste der Teilnehmer stehen Ex-SNB-Präsident Philipp Hildebrand (52) und Lebenspartnerin Margarita Louis-Dreyfus (53). Voraussichtlich sechs Bundesräte reisen nach Graubünden, angeführt von Bundespräsident Johann Schneider-Ammann (63). Anfang nächster Woche gibt die Bundeskanzlei bekannt, wer in Bern bleibt.

Erneut im Fokus dürfte der Konflikt im Nahen Osten sein. So nehmen der türkische Premierminister Ahmet Davutoglu (56) am WEF teil, sein irakischer Amtskollege Haïdar Al Abadi (63) und der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu (66). Zudem soll es private Gespräche geben zwischen iranischen und saudiarabischen Gesandten.

Vor einigen Jahren verkündete das WEF, man lade weniger Stars nach Davos ein, diese würden vom Inhalt der Gespräche ablenken. Doch dieses Jahr kommen viele bekannte Persönlichkeiten, darunter U2-Weltverbesserer Bono (55). Oscar-Favorit Leonardo DiCaprio (41) erhält den Crystal Award, ebenso die chinesische Schauspielerin Yao Chen (36). «House of Cards»-Star Kevin Spacey (56) und Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel (28) kommen.

Publiziert am 13.01.2016 | Aktualisiert am 20.01.2016
teilen
teilen
17 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Barny  Geröllheimer aus San Diego, CA
    13.01.2016
    Das WEF ist doch nur noch eine lächerliche Versammlung von Grosskapitalisten und Hollywood-Selbstdarstellern. Jetzt reden sie dann alle wieder von Umweltschutz und Gerechtigkeit, kurz später sieht man sie alle wieder auf schönen und umweltschonenden Yachten liegen, irgendwo in der Karibik. Kann das noch irgendwer ernst nehmen? Ich jedenfalls nicht...und mich stört, dass wir die bald beginnenden Sex- und Kokainorgien in Davos noch mit Steuergeldern unterstützen müssen.