«Reiner Polizeistaat» Warum will keiner mehr gegen das WEF demonstrieren?

In Davos finden keine grossen Demos mehr gegen das Weltwirtschaftsforum (WEF) statt. Globalisierungsgegner sagen, das liege am Polizeistaat. Sie hoffen, die Demos kämen wieder. Die Einheimischen verzichten gerne darauf.

2012 machten Gegner noch in Davos mobil. Im Bild der damalige Juso-Präsident David Roth. play
2012 machten Gegner noch in Davos mobil. Im Bild der damalige Juso-Präsident David Roth. Reuters

Aktuell auf Blick.ch

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
21 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

Es stehen Iglus auf dem Parkplatz der Parsenn-Bahn in Davos. In ihnen hausen Globalisierungsgegner. Stimmung gegen die Wirtschaftselite am Weltwirtschaftsforum (WEF) machen sie mit Ballons und Transparenten, auf denen «Occupy WEF» steht. Keine Gewalt, keine Vermummten - nichts!

Doch das Ganze ist nur ein Rückblick ins Jahr 2012. Heute stehen auf dem Parkplatz der Parsenn-Bahn nur noch Autos und Cars.

Die Grünen Davos haben aufgegeben

Generell ist es um das WEF seit Langem ruhig geworden. Die Demos, die üblicherweise von den Grünen in Davos organisiert wurden, hatten in den Jahren 2013 und 2014 nur noch um die 30 Teilnehmer. Seit 2015 organisiert die Partei gar keine Demos mehr.

Anführer der damaligen Iglubauer im 2012 war David Roth (30). Er war zu jener Zeit Juso-Präsident und führte die jungen Globalisierungsgegner an.

«Das ist ein reiner Polizeistaat da oben»

Dass heute keine Demos mehr in Davos stattfinden, erklärt er sich durch die strikten Sicherheitsvorkehrungen: «Die Sicherheitsmassnahmen, die mittlerweile getroffen werden, sind schikanös. Unter diesen Umständen kann man da oben einfach keine Demos mehr auf die Beine stellen. Die demokratischen Rechte werden ausgehebelt.»

Schon damals seien es nur sehr wenige Leute gewesen, die gleichzeitig im Iglu-Camp demonstrierten. Und trotzdem seien die Massnahmen sehr repressiv gewesen, sagt Roth. «Menschen wurden nackt ausgezogen bei Minustemperaturen und kontrolliert. Der Rechststaat wird ausgehebelt. Putin wäre begeistert.»

Politischer Prozess statt Demo

Der damalige Davoser Gemeindepräsident Hans Peter Michel habe noch das Demonstrationsrecht hoch gehalten, sagt Roth. «Heute unterstützt leider niemand von offizieller Seite mehr die Demonstrationen.»

Die Juso ist dieses Jahr nicht in Davos zu sehen. Die Jungpartei sei mit dem Abstimmungskampf um die eigene Spekulationsstopp-Initative beschäftigt, erklärt Roth. Es scheint also, dass die einstigen Demonstranten ihre Anliegen neu über den politischen Prozess einbringen.

Nur vorübergehend eingeschlafen?

Der Basler Soziologie-Professor Ueli Mäder (64) glaubt, viele Demonstranten hätten sich mehr in ihren inneren Kreis zurückgezogen: «Es war schon immer so, dass es öffentliche Demos mal mehr mal weniger gab. Das heisst aber nicht, dass sich die Menschen aufhören mit den Problemen auseinanderzusetzen.»

Mäder glaubt, dass die Demonstrationen teilweise andere Formen angenommen haben. Er verweist etwa auf öffentliche Vorträge und Veranstaltungen, die sich mit Themen wie Globalisierung und Kapitalismus auseinandersetzen. «Ich hoffe aber, dass die Menschen früher oder später auch wieder sinnlich wahrnehmbar auf Strassen und Plätzen ihre Meinung kundgeben», so Mäder.

Globalisierung auch als Chance

Dass sich die Menschen mit den Folgen der Globalisierung «abgefunden» haben, mag der Soziologie-Professor nicht glauben. Sie sähen sie heute einfach differenzierter: «Viele kritisieren zwar die einseitig wirtschaftliche Globlisierung. Sie sehen aber auch Chancen einer Horizontöffnung und wollen sich politisch, kulturell und sozial mit der Welt verbinden.»

Publiziert am 19.01.2016 | Aktualisiert am 08.03.2016
teilen
teilen
21 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

17 Kommentare
  • Marion   Jost aus Schönenwerd
    20.01.2016
    Die Demonstranten haben wohl gemerkt dass das WEF nicht das Ungeheuer ist wofür sie es gehalten haben. Das WEF ist wie man ja sieht auch eine Plattform für nicht politische Menschen, das finde ich absolut in Ordnung. Nur hat es bis heute trotz vielen Moralpredigten und Bla Bla nichts verändert, wenigstens auch nicht verschlechtert und Davos ist sicher froh um die Einnahmen die schlussendlich in der Kantonskasse und beim Staat als Steuergelder landen, ich sehe da nichts schlechtes.
  • Gian  Schumacher aus Köniz
    20.01.2016
    ob das WEF wirklich etwas bewegt oder bewirkt? Ob damals die Demos gegen das WEF etwas bewegt oder bewirkt haben? Genau so wenig. Aber wenigstens haben die Demonstranten der ganzen Welt gezeigt, wie unglaublich viel gescheiter sie als die Politiker sind. Tubele, täubele eben.
  • Beat  Haueter 20.01.2016
    Dikatatur und Schurkenstaat Schweiz eben.
    • Marion   Jost aus Schönenwerd
      20.01.2016
      Wenn es Ihnen hier nicht gefällt und sie das einzige Land der Welt mit direkter Demokratie als Schurkenstaat bezeichnen, dann rate ich Ihnen auf eine einsame Insel aus zu wandern oder vielleicht mal ein paar Monate in einem wirklichen Schurkenstaat zu verbringen, vielleicht würden Sie die Freiheiten die Sie hier geniessen dürfen mehr schätzen!
  • Iris  Schipke , via Facebook 20.01.2016
    Und was ändert dieses WEf? Selbstbeweihräucherung von ach so Wichtigen und Geldverschwendung! Incl. stündliches Heli -Getöse!
  • Urs  Hagen , via Facebook 20.01.2016
    In einer Diktatur ist alles anders, unsere Jungen sind froh wenn ihr Akku vom Handy irgend wo geladen werden kann. Auf der anderen Seite ist das WEF auch nicht wert für gratis Werbung, sollen die Säcke doch in Davos sich gegenseitig die Glatze streicheln.