Helis, Jets – und die «Air Force One»? Die US-Privatarmee am WEF

Den Amerikanern ist die Sicherheits-Glocke über Davos nicht genug. Die US-Delegation reist mit einer eigenen kleinen Privatarmee ans Weltwirtschaftsforum (WEF).

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Zwei Stunden Gratis-WiFi Jetzt zieht Flughafen Zürich beim Gratis-Surfen...
2 Adieu Frankenschock Exportindustrie überwindet die Talsohle
3 Das sind die Zukunftspläne der SBB Wird Zugfahren immer teurer, Herr...

Wirtschaft

teilen
teilen
73 shares
34 Kommentare
Fehler
Melden

Rund 120 diplomatische VIPs werden in diesem Jahr am WEF erwartet. Eine überstrahlte bei ihrer Ankunft in Davos aber bisher alle: US-Botschafterin Suzi LeVine.

Nach einem kurzen Treffen mit Bundesrat Johann Schneider-Ammann und US-Vizepräsident Joe Biden am Flughafen Zürich durfte die 42-Jährige gestern mit einem US-Militärhubschrauber vom Typ Black Hawk ins Landwassertal fliegen – eine Ehre, von der die meisten Botschafter nur träumen können.

Auf Twitter dokumentierte sie den spektakulären Flug denn auch ausführlich:

Schweres US-Militärgerät in der Schweiz

Gleich fünf solcher Black Hawks sind seit dem vergangenen Freitag in der Schweiz. Die Kampfhelikopter wurden eigens für das WEF vom US-Stützpunkt Wiesbaden in Deutschland in nach Dübendorf geflogen.

Am Samstag setzten zudem zwei Lockheed C-5M Super Galaxy – das drittgrösste Flugzeug der Welt – in Zürich auf. Auch kam eine Frachtmaschine vom Typ C-17. Neben Limousinen und Geländewagen befand sich an Bord der Maschinen auch bewaffnetes amerikanisches Sicherheitspersonal.

Black-Hawk-Helikopter und eine C-17 der US-Airforce warten am Flughafen Zürich auf die Ankunft der «Air Force Two». play
Die Black-Hawk-Helikopter und eine C-17 der US-Airforce warten am Flughafen Zürich auf die Ankunft der «Air Force Two». Keystone

Die Sicherheitslage im Vorfeld des Davoser Weltwirtschaftsforums präsentiert sich bedrohlicher als auch schon. Tausende Polizisten aus sämtlichen Schweizer Kantonen und Liechtenstein sowie Armeeangehörige sind aufgeboten. Zudem wird der Luftraum durch die Flugwaffe und Polizeihelikopter abgesichert.

play
Die Sicherheitszonen in Davos. Infografik BLICK

Den Amerikanern scheint diese Sicherheits-Glocke über Davos allerdings nicht auszureichen. Sie lassen ihre Delegation einmal mehr von einer eigenen kleinen Privatarmee beschützen.

Kommt Obama doch noch?

Das letzte Mal, als die Amerikaner mit einem derartigen Sicherheitsaufgebot am WEF aufwarteten, war im Jahr 2000. Damals reiste der amtierende Präsident Bill Clinton nach Davos.

Weil in diesem Jahr dieselbe Konstellation wie damals gegeben ist, kamen in den vergangenen Tagen Gerüchte über einen Besuch von Barack Obama auf – wie Clinton vor 16 Jahren befindet sich Obama als Vertreter der demokratischen Partei in seinem letzten Amtsjahr.

«Es heisst, dass am Freitag die 'Air Force One' kommen könnte», sagte gestern ein Insider zu BLICK.

Prominenteste US-Delegation seit Jahren

Ob Obama tatsächlich anreist, ist noch ungewiss. Gestern kam jedenfalls neben US-Botschafterin LeVine nicht Mr. President, sondern – wie angekündigt – Vize Joe Biden in der Schweiz an. Begleitet wurde er von seiner Frau Jill, Schwiegersohn Howard Krein sowie Enkeltochter Naomi Biden.

IMAGE-ERRORUnter grossen Sicherheitsvorkehrungen landete Bidens «Air Force Two» (eine umgebaute Boeing 757) am Vormittag am Flughafen Zürich und parkierte auf Flugfeld W.

Dort warteten bereits drei Black-Hawk-Helikopter der Amerikaner und zwei Super Pumas der Schweizer Luftwaffe, um den Vizepräsidenten nach Davos zu eskortieren.

Biden ist nach 12 Jahren der erste amtierende US-Vizepräsident, der dem WEF die Aufwartung macht. Beim letzten Mal war es Dick Cheney, der in Davos zu Gast war.

Auch wenn Obama dem diesjährigen Treffen in Davos fernbleiben wird, findet sich heuer die prominenteste US-Delegation seit Jahren in der Schweiz ein: Ebenfalls erwartet wird US-Aussenminister John Kerry. (gr)

play
Flugverbotszone über Davos. Infografik BLICK
Publiziert am 19.01.2016 | Aktualisiert am 21.01.2016
teilen
teilen
73 shares
34 Kommentare
Fehler
Melden
Joe Biden ist gelandet Johann Schneider-Ammann begrüsst den US-Vize

TOP-VIDEOS

34 Kommentare
  • Ewald  Rindlisbacher aus Grayland
    20.01.2016
    Und wo ist das Problem ??? Was sollen all diese negativen Kommentare? Jedes Land kann doch so anreisen wie sie wollen. Wenn dies Davos nicht passt kann man das WEF auch irgendwo anders machen in einer Ortschaft die etwas freundlicher ist als Davos !!!!
  • Ben  Zumbühl aus Schwyz
    19.01.2016
    Verlogene Bande. In Paris grossspurig sich zur CO2 Reduktion bekennen, dann aber für 1 Männchen mit einer Armada von Fahrzeugen in der Welt rumkutschieren.
    • Rolf  Hess 20.01.2016
      Neidisch, dass Sie nicht so bgehrt sind? Apropos Paris Abkommen. Glauben Sie an den Osterhasen, den Nikolaus oder etwa, dass der Storch die Kinder bringt?
  • Yves  Ebneter aus Winterthur
    19.01.2016
    Alles nur Show. Die Wahren Machthaber hinter der Fassade sieht die Welt leider nicht!
    • Fuhrer  Rene aus Goldiwil
      20.01.2016
      Genau !
      Diejenigen die Entscheiden sind nicht gewählt ! Diejenigen die gewählt sind haben nichts zu Entscheiden !
      Aus dem Komitee der 300 ! von Dr. John Coleman
  • Bruno  Hegetschweiler , via Facebook 19.01.2016
    Das ist doch sonnenklar, dass die Amis ihr Safety-Protocol ablaufen lassen. Ist doch viel zu kompliziert dieses jedesmal auf das Gastland abzustimmen. Dabei bin ich sicher, dass die CH-Armee auch davon profitiert, indem man sich vom eigenen Nabel abheben muss.
  • Urs  Meier 19.01.2016
    Vertehe ich nicht was die da wollen. Heben denn nicht wir schweizer die beste Armee der Welt? Ich war immer der Meinung, dass ich auch dafür Steuern bezahle. Das Geld vom Armeebudget wird doch wohl nicht etwa zweckentfremdet?