Vorwürfe von Gewerkschaft und Angestellten Trickst die Post in der Buchhaltung?

Die Post steht in der Kritik, weil sie bis zu 600 Poststellen schliessen will. Jetzt behaupten Syndicom und ein Poststellenleiter: Der Konzern rechnet seine Filialen absichtlich schlecht.

Sunrise-Kunden müssen Postschalter-Gebühren bei Einzahlungen selber berappen (Symbolbild) play
Harter Vorwurf: Die Post rechne das Ergebnis ihrer Filialen schlecht. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
2 Trauriger Rekord Caritas-Märkte für Arme boomen
3 Banker-Legende Oswald Grübel (73) über Trump «Nehmen Sie nichts für...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Rechnet die Post ihr Filialnetz schlecht, um ihre Sparpläne zu rechtfertigen? Die Gewerkschaft Syndicom, die über 20’000 Postangestellte vertritt, ist überzeugt: Der gelbe Riese frisiert seine Zahlen auf Kosten der Poststellen.

Zur Erinnerung: Die Post will in den nächsten vier Jahren bis zu 600 Poststellen und 1200 Filialmitarbeiter wegsparen. Sie hat sich dafür massive Kritik anhören müssen. Denn dem Konzern geht es nicht schlecht: Erst gestern gab er für die ersten drei Quartale 2016 einen Gewinn von 466 Millionen Franken bekannt.

Andere Verrechnung auf dem Buckel der Poststellen

Jetzt kritisiert Syndicom, die Post erschleiche sich die Argumente für das Sparprogramm.

So soll die Trickserei in der Buchhaltung funktionieren: Die Post berechnet seit diesem Jahr die Leistungen ihrer einzelnen Abteilungen neu. Betroffen ist unter anderem der Bereich Poststellen und Verkauf. Dieser steht für das Poststellennetz mit immer noch mehr als 2000 Filialen, wo die Sparpläne ansetzen.

Der letzte Quartalsbericht weist für den Bereich Poststellen und Verkauf einen Verlust von 156 Millionen Franken aus. Roland Lamprecht (38), Zentralsekretär Logistik bei der Syndicom, beklagt: «Mit der alten Berechnungsmethode wäre das Ergebnis nicht so schlecht ausgefallen.»

Lamprecht erklärt diese neue interne Berechnung: «Päckli- oder Pickpost-Automaten schreiben rote Zahlen. Neu gehören sie zum Bereich Poststellen und Verkauf, früher zählten sie zu einem anderen Bereich. Damit frisiert die Post die Zahlen, damit der Bereich Poststellen und Verkauf schlechter dasteht. Das ist inakzeptabel.»

«Wir brauchen keine buchhalterischen Kniffe»

Die Post nimmt keine Stellung dazu, ob die genannten Automaten rentabel waren. Sie weist aber darauf hin, dass die Zahlen nicht vergleichbar seien. Sprecher Oliver Flüeler sagt: «Wie wir neu intern verrechnen, hat nur sekundäre Auswirkungen auf dieses Ergebnis. Der Rückgang im Schaltergeschäft ist viel wichtiger.»

Flüeler weiter: «Die Vorwürfe der Syndicom sind absurd. Die Digitalisierung und die neuen Kundenbedürfnisse zwingen uns zum Umbau und zur Weiterentwicklung des Postnetzes. Dafür brauchen wir keine buchhalterischen Kniffe.»

Keine neue Entwicklung

Die neue interne Leistungsverrechnung ist nicht die erste Änderung, die den Bereich Poststellen und Verkauf heute unrentabler aussehen lässt als früher. Ein Poststellenleiter, der anonym bleiben will, erzählt BLICK von zwei Fällen.

Der erste: Eine Gemeinde will die Post im Dorf fördern und verschickt ihre Briefpost im Wert von mehr als 25'000 Franken über sie. Weil die Gemeinde damit als Grosskunde gilt, kommt die Rechnung aber vom Bereich Postmail. Dieser hat den Ertrag, der Bereich Postellen und Verkauf die Arbeit.

Das zweite Beispiel: Ein Kunde schickt ein Päckli zurück an Zalando und gibt es in der Postfiliale ab. Die zehn Franken für eine B-Post-Sendung unter zehn Kilo zahlt Zalando aber nicht an die Poststelle, sondern an den Bereich Postlogistics. Der Bereich Poststellen kriegt davon weniger als einen Franken als sogenannten Transferpreis. Das reicht nicht, um den Aufwand zur Bearbeitung des Päcklis zu decken.

Die Post widerspricht der Darstellung des anonymen Poststellenleiters. «Jedes Paket, jeder Brief, der über den Schalter geht und den Service der Postangestellten in der Poststelle benötigt, wird gemäss differenziertem Aufwand von Postmail und Postlogistics bezahlt», heisst es im Dementi.

Publiziert am 25.11.2016 | Aktualisiert am 09.12.2016
teilen
teilen
1 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Rüedu  Hegu , via Facebook 26.11.2016
    Hauptsache der Boss kriegt seinen Bonus und die Kunden wünschen sich den in den An..
  • Jürg  Brechbühl aus Eggiwil
    26.11.2016
    Postmail? Postlogistics? Mit Chüeplütter-Änglisch ist noch lange kein Heu geführt.
  • Eduard  Clearmind 26.11.2016
    Es ist altbekannt, dass die Post ihre Zahlen nach Wunsch gestaltet. Das machte sie schon vor zwanzig Jahren. Gemeinsame Kosten werden einfach den Poststelken angelastet, Einnahmen zu wenig verrechnet. Gerade Gebäude teilen die Poststellen mit Postmail (Briefe) oder Postlogistics (Pakete).
  • Markus  Hofer 25.11.2016
    Ist leider in Konzernen normal. Jeder versucht die Zahlen so darzustellen, dass sie ihm am meisten nützen. Kennzahlen müssen einfach sein und möglichst schwer manipulierbar, sonst sollte man es ganz sein lassen. Die Post funktioniert nur als Ganzes, angeblich unrentable Teile aufzugeben kann auch gefährlich sein. Ich werde meine Postfinance Konti saldieren, sollte unsere Poststelle wegrationalisiert werden.