Vor Gerichtsentscheid Sika-Aktien stark unter Druck

Die Aktien des Bauchemie- und Klebstoffherstellers Sika stehen am Freitagnachmittag stark unter Druck. Grund ist ein für heute erwarteter Gerichtsentscheid.

Logo of Swiss chemicals group Sika on an office building in Zurich play
REUTERS

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde
3 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Am Mittag war bekanntgeworden, dass das Zuger Kantonsgericht am späten Abend einen wichtigen Entscheid im Kampf um eine Übernahme der Kontrollmehrheit durch den französischen Saint Gobain-Konzern publizieren wird.

Dabei geht es um die Anfechtung der Beschlüsse der Sika-Generalversammlung 2015, in denen das Stimmrecht der verkaufswilligen Gründerfamilie beschränkt wurde.

Gegen 15.30 Uhr notierten die Sika-Papiere bei hohen Handelsvolumen um 7,7 Prozent im Minus auf 4093 Franken. Umgesetzt sind bereits rund 14'000 Titel, was mehr als dem Doppelten des durchschnittlichen Tagesvolumens in den vergangenen Wochen entspricht.

Beschränkung des Stimmrechts

Bei dem am Abend angekündigten Gerichtsentscheid geht es um die Frage der Rechtmässigkeit der Stimmrechtsbeschränkung der Schenker-Winkler Holding AG (SWH) auf 5 Prozent aller Namenaktien. Die von den Familienaktionären gehaltene SWH verfügt mit 16 Prozent am Aktienkapital über rund 53 Prozent der Stimmrechte. Mit der Beschränkung des Stimmrechts hatte der Verwaltungsrat von Sika die Unabhängigkeit des Konzerns vorerst gewahrt.

Die SWH will ihre Kontrollmehrheit an Sika an den französischen Saint-Gobain-Konzern veräussern. Die Sika-Führung lehnt dagegen eine Übernahme der Kontrolle durch die Franzosen ab. Die «Einverleibung» des Unternehmens in einen Konzern, noch dazu in einen globalen Konkurrenten im Mörtelgeschäft, mache «aufgrund der fundamentalen Interessenkonflikte und der unrealistischen Synergieerwartungen» unternehmerisch keinen Sinn, hatte das Sika-Management etwa im Juli festgehalten. (SDA)

Publiziert am 28.10.2016 | Aktualisiert am 28.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden