Vier mal schneller Mit Einkaufswägeli durch Flughafen-Scanner

HADERSLEBEN DK - Ein neuer Scanner soll die Sicherheitskontrollen an Flughäfen vereinfachen. Getestet wird er am dänischen Flughafen Skrydstrup in Jütland.

b7d471_ac2f8de72d404777bbe3a68d5fee4fa1-mv2_d_5616_3744_s_4_2 2.jpg play
Neuer Scanner und Wägeli sollen die Gepäckkontrolle am Flughafen vereinfachen. Zvg

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 BLICK in die neuen Google-Büros am Zürcher HB Ein WC für Frau, Mann und...
2 Hoher Besuch in Bern Bundesräte im Style-Check
3 Schweiz wieder Nr. 1 im Talente-Ranking Die klügsten Köpfe wollen zu...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Das Nervigste am Fliegen ist oft nicht das Fliegen selber – sondern die Sicherheitskontrollen vor dem Start. Doch es gibt Hoffnung: Sie könnten künftig wesentlich vereinfacht werden. Dank eines neuartigen Scanners für das Handgepäck. 

Die Dänische Technische Universität (DTU) und das Startup Exruptive testen das System momentan auf dem Flughafen Skrydstrup in Jütland, wie das Branchenportal «Travelnews» berichtet.

Und so funktioniert die Kontrolle: Das Handgepäck kommt in einen Plastikrolley im Stil eines Einkaufswägelis. Der Passagier schiebt dann das Wägeli in eine Art Röntgen-Scanner. Dabei wird ein 3D-Bild vom Inhalt erstellt, auf dem elektronische Geräte und Flüssigkeiten exakt erkennbar sind.

Unterscheidet Wasser und Alkohol

Der Scanner kann sogar Flüssigkeiten unterscheiden – etwa Wasser und Alkohol. Insofern würde das System auch flüssigen Sprengstoff oder andere illegale Flüssigkeiten problemlos identifizieren, sagt Ulrik Lund Olsen, Forschungsleiter Physik an der DTU, zur dänischen Zeitung «Berlingske».

Gut für die Passagiere: Damit würde die Begrenzung auf 100 Milliliter Flüssigkeit pro Person wegfallen, so Olsen. Zudem sei das System schneller: Pro Stunde könne es 600 Personen abfertigen – vier mal mehr als normale Systeme. 

Und auch nach der Kontrolle geht es dank dem Wägeli einfacher. Ein angebrachtes Tablet gibt dem Passagier alle Informationen zum Abflug und weist ihm den Weg zum entsprechenden Gate. Läuft alles nach Plan, könnte das System bereits in zwei Jahren flächendeckend eingeführt werden. (bsh)

Publiziert am 30.09.2016 | Aktualisiert am 30.09.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden