Radikalkur Zurich will 1,5 Milliarden sparen

Der Versicherungskonzern Zurich Insurance hat sich im Rahmen einer strategischen Neuausrichtung neue Finanzziele gesetzt. Der seit März dieses Jahres amtierende Konzernchef Mario Greco zieht die Sparschraube an und gestaltet die Dividendenpolitik neu aus.

Radikalkur bei Zurich Insurance: Zieht Sparschraube eng an play
Zurich will 1,5 Milliarden sparen KEYSTONE/WALTER BIERI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lehrlinge zeigen ihren Arbeitsalltag Coop startet Snapchat-Offensive
2 Trauriger Rekord Caritas-Märkte für Arme boomen
3 Banker-Legende Oswald Grübel (73) über Trump «Nehmen Sie nichts für...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Die Zurich-Gruppe will laut einer Mitteilung vom Donnerstag ihre Nettoeinsparungen bis 2019 auf 1,5 Milliarden Dollar erhöhen und damit profitabler werden. Ursprünglich wollte der Versicherer bis 2018 rund 1 Milliarde Dollar an Kosten reduzieren und dabei zirka 8000 seiner weltweit rund 55'000 Stellen abbauen.

Dieses nunmehr höhere Sparziel werde vorrangig durch eine umfassende Überprüfung von IT-Systemen, Verträgen mit Lieferanten, neuen Dienstleistungszentren sowie adjustierten Beschaffungsprozessen erreicht.

Von weiteren Stellenstreichungen redet die Zurich-Gruppe allerdings im Communiqué nicht. Sie geht bei dem neuen Ziel aber für die Jahre 2017 und 2018 von durchschnittlichen Restrukturierungskosten von 500 Millionen Dollar pro Jahr aus.

Gleichzeitig mit dem verschärften Sparprogramm passt der Versicherungskonzern, der am Donnerstag einen Investorentag in London durchführt, seine Dividendenpolitik nach oben an. So sollen künftig 75 Prozent des Reingewinns - mindestens aber die bisher ausgelobten 17 Franken pro Aktie und Jahr - ausgeschüttet werden. Bei höheren Gewinnen sollen die Aktionäre demnach künftig höhere Dividenden erhalten. (SDA)

Publiziert am 17.11.2016 | Aktualisiert am 17.11.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Manfred  Schnyder aus Wanzwil
    17.11.2016
    Sie sollten man lieber die verursachten Schäden bezahlen, sonst gibt es diese ,,Versicherung,, bald nicht mehr.
  • Philipp  Rittermann 17.11.2016
    die zurich-gruppe ist ein typisches beispiel für ein zu schnelles wachstum ohne die notwendige kompetenz und mit mangelhaften dienstleistungen. hier ist es eindeutig am kosteneffizientesten, das gesamte management zu entlassen und leute einzustellen, welche für die versicherungsnehmer für einen mehrwert sorgen.