Verkehrssicherheit Bei der Kälte sind «Gucklochfahrer» unterwegs

FRAUENFELD - TG - In den Kantonen Luzern und Thurgau hat die Polizei mehrere Autolenker gestoppt, die als «Gucklochfahrer» mit stark vereisten Scheiben unterwegs waren. Sie werden verzeigt und müssen mit einer Busse rechnen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Weil sie gratis sind Zalando-Rücksendungen sorgen für Export-Wunder!
2 Bündner Luxushotel für 40 Millionen saniert In diesem Bett kostet die...
3 VCS kontert Flixbus-Chef Schwämmlein «Der Zug ist zehn Mal ökologischer»

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Am Montagmorgen wurden in der Stadt Luzern acht Autofahrer gestoppt, die mit stark vereisten Scheiben unterwegs waren. Teilweise sei nur ein kleines Guckloch an der Frontscheibe enteist worden, teilte die Luzerner Polizei mit.

Auch im Kanton Thurgau wurden mehrere Autofahrer mit ungenügender Sicht auf den Verkehr angehalten. Am Montagmorgen hatte eine Patrouille in Matzingen einen Lenker kontrolliert, der sich während der Fahrt in Richtung Beifahrersitz lehnen musste, um durch eine etwas weniger vereiste Stelle etwas zu sehen. Wegen dieses Manövers sei der 30-jährige Schweizer in Schlangenlinien gefahren und dabei nahe ans Geleise der Frauenfeld-Wil-Bahn geraten, heisst es in der Polizeimeldung.

Weitere zehn Autofahrer mussten in den letzten Tagen im Thurgau aus dem Verkehr gezogen werden, weil sie ebenfalls mit zu wenig Sicht unterwegs waren. Neben den Scheiben müssten auch Scheinwerfer, Rückspiegel, Blinker sowie das Fahrzeugdach und die Motorhaube von Eis und Schnee befreit werden, informierte die Polizei. (SDA)

Publiziert am 18.01.2016 | Aktualisiert am 18.01.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden