Verhandlungen gescheitert Gewerkschaft Syna droht Valora mit Gericht

BERN - Die Verhandlungen über die Erneuerung des Gesamtarbeitsvertrages (GAV) zwischen der Gewerkschaft Syna und der Kioskbetreiberin Valora sind gescheitert. Syna sieht sich gemäss einer Mitteilung nun gezwungen, die Ansprüche des Personals mit rechtlichen Schritten einzufordern.

Valora blockiert GAV: Gewerkschaft Syna droht mit Gericht play
Die Kioskbetreiberin Valora steht in der Kritik. KEYSTONE/MARCEL BIERI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde
3 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Die Gewerkschaft forderte insbesondere eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen und «längst fällige» Lohnerhöhungen, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst.

Laut der Gewerkschaft habe Valora trotz höherer Dividenden und Managerlöhne im Branchenvergleich die tiefsten Mindestlöhne und seit zwei Jahren den Mitarbeitenden keine Lohnerhöhungen zugesprochen. Dies sei inakzeptabel.

Syna befürchte nun eine weitere Verschlechterung der bereits problematischen Arbeitsbedingungen der Kioskmitarbeitenden und werde vermehrt auf rechtlichem Weg gegen die Kioskbetreiberin vorgehen. Dies hat die Gewerkschaft bereits bei den erfolglosen Lohngesprächen im Juni angekündigt.

GAV gilt nicht bei Agenturen

Damals kündigte sie den GAV mit dem Ziel, eine Revision zu erreichen. Die Gewerkschaft störte sich nicht nur an den Löhnen, sondern auch daran, dass der GAV nicht bei den Agenturen angewendet wird, bei denen Dritte den Kiosk betreiben.

Valora will sich zum Scheitern der Verhandlungen nicht äussern. Sie sei über die Kündigung des GAV seitens der Syna überrascht gewesen, sagte eine Valora-Sprechen gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Die Valora akzeptiere jedoch die Kündigung und sei nun mit einem neuen Sozialpartner, dem KV Schweiz, in Verhandlungen. (SDA)

Publiziert am 24.11.2016 | Aktualisiert am 25.11.2016
teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Vanessa  Meier 24.11.2016
    Die Leute haben abgestimmt und 12x CHF 4000 Mindestlohn abgelehnt. Die Mehrheit der Schweizer will also, dass diese Verkäufer keinen anständigen Lohn bekommen.
  • Viktor  Claus aus Zürich
    24.11.2016
    Ich habe jedes mal ein schlechtes Gewissen, wenn ich beim Kiosk etwas einkaufe. Auf der einen Seite weiss ich, dass die Preise überhöht sind, auf der anderen Seite sind mir die enorm tiefen Löhne auch bekannt.