Vergleichsdienst warnt Roaming-Falle bei M-Budget-Mobilabos!

Die neuen M-Budget Mobilabos sind zwar immer noch unter den günstigsten. Doch wer viel im Ausland surft, sollte aufpassen, warnt der Vergleichsdienst Dschungelkompass.

Sim-Only ist teilweise massiv günstiger. play
Surfen im Ausland wird mit den neuen M-Budget Mobilabos teurer. (Symbolbild) AP/J Pat Carter

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt
2 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde
3 Kundinnen machen einen Bogen um den Juwelier Trump vermiest...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Angriff der Migros im Mobilfunkmarkt: Ihre Abonnements M-Budget Mobile Maxi One und Mini One sollen das bestehende Mobile One ablösen, kündigt die Migros heute an. Tatsächlich «Budget» ist dabei allerdings nur der monatliche Abopreis.

Beim Stichwort Roaming mahnt der Vergleichsdienst Duschungelkompass zur Vorsicht: «Ein Nachteil gegenüber vorher sind die neuen und teureren Roaming-Datenpakete», sagt Telekom-Experte Oliver Zadori (33).

Tatsächlich: Wer die Preise der Datenpakete fürs Surfen im Ausland genauer anschaut, erlebt eine böse Überraschung. In der Zone EU/Westeuropa kostete ein Paket von 50 MB bisher 5,50 Franken. Neu ist das kleinste erhältliche Paket 100 MB gross und kostet 11 Franken. Das heisst, wer nur sehr wenig surfen will, muss für das tiefste Angebot neu 4,50 Franken mehr bezahlen wie bisher.

1 GB neu für 70 statt 39 Franken

Auch das Paket von 200 MB fällt mit dem neuen Abo weg. Dieses kostete 15 Franken. Heute muss man für 200 MB zwei Datenpakete à 100 MB für insgesamt 22 Franken kaufen. Ein Aufpreis von 7 Franken.

Happig ist der neue Preis für 1 GB. Mit den neuen Abos muss sich ein Kunde zwei Pakete à 500 MB für jeweils 35 Franken kaufen. Das macht satte 70 Franken. Früher war ein gleich grosses Datenpaket für 39 Franken erhältlich.

Abos nach wie vor attraktiv

Migros-Sprecherin Monika Weibel spricht von einer Vereinfachung. «Die zwei neuen Roaming-Optionen richten sich nach den Bedürfnissen unserer Kunden», sagt sie. Sie seien aufgrund des Nutzungsverhaltens der bestehenden Kundschaft geschnürt worden.

Laut Migros nutzt die Mehrheit der M-Budget Kunden Datenpakete zwischen 100 und 350 MB im Ausland. Damit spart der Kunde mit der Option 100 MB, die heute 11 Franken kostet, nichts (früher: 2 Mal 50 MB = 11 Franken).

Wechseln lohnt sich nur bedingt

Ungeachtet der Roaming-Preise gehören die M-Budget Abos aber nach wie vor zu den attraktiven, sagt Zadori von Dschungelkompass. Besonders gut kommt das neue Maxi One in der Kategorie «Viel Telefonie mit wenig Daten» weg.

Beim Maxi One sind die inklusive Minuten und SMS mit jeweils 1'000 doppelt so hoch wie beim bisherigen M-Budget Mobile One. Weiterhin gibt es 1 GB mobile Daten. Das Abo kostet 29 Franken pro Monat.

Das kleinere Mini One kostet 19 Franken und bietet 50 Gesprächsminuten und 50 SMS inklusive. Dazu kommen 500 MB mobile Daten. Beide Abos surfen neu auf dem 4G/LTE-Netz von Swisscom.

Kunden können bei ihrem bisherigen Abo bleiben, wenn sie wollen. Zadori rät: «Wer bisher die 500 Minuten und 500 SMS überschritten hat oder in Zukunft mehr telefonieren möchte und nicht all zu oft auf grosse Roaming-Datenpakete angewiesen ist, sollte mit dem neuen Abo besser fahren.»

Publiziert am 20.04.2016 | Aktualisiert am 21.09.2016
teilen
teilen
1 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Beat  Siegenthaler 21.04.2016
    Die Swisscom (M-Budget) ist und bleibt eine Abzockerfirma. Bin zurzeit in Thailand und habe vergessen die Mobile Daten auszuschalten. Nach kurzer Zeit bekam ich ein SMS, dass Data World aktiviert wurde - 10MB für 6.50 Fr. Wenn man bedenkt, mit der Einheimischen SIM-Karte kostet 1GB umgerechnet 5.50 Fr. also mehr als das 100 fache des efektiven Preises. Mir wurde einmal gesagt, dass sie den fremden den gleichen Preis verrechnen mit einem Zuschlag von ca. 30 Prozent. Man rechne!!!!!!
  • Beat  Flückiger 20.04.2016
    Das Problem liegt nicht an dem mbudget Abo, welches übrigens wirklich gut ist. Die 500 SMS verbrauche ich meistens um den nervigen Callzentern zurückzu smsen, dann bekommen die nämlich einen Anruf pro SMS, der ihnen das SMS vorliest und das nervt die sicher gewaltig. Ich schreib oft grad ca. 30 SMS. Das Problem ist das Roaming an sich, alle Länder schaffen es nach und nach ab, nur die Schweiz nicht, das wäre ein interessanter Punkt, um in den Billateralen aufzunehmen!
  • Susanne  Böhm , via Facebook 20.04.2016
    Ganz schlimm bei M-Budget finde ich die Premium SMS-Falle. Hatten plötzlich CHF 165 für "Einkauf" auf der Rechnung, ohne je etwas bestellt zu haben! Nach langem Kampf Geld zum Glück zurück erhalten...
  • Pausen  Klaun aus Sarnen
    20.04.2016
    ...und dass man beim "Roaming" aufpassen muss, ist bei anderen Abos ja auch oft der Fall... und wenn man im Jahr (Dank WhatsApp) gefühlte 3 sms schreibt, braucht man die monatlichen 500 - 3000 Gratis-sms auch nicht... Habe ein M-Budget-Abo, W-Lan zu Hause und im Geschäft und komme im Schnitt mit 25.- bis 30.- monatlich gut über die Runden... Wer mehr zahlt ist selber schuld...
  • Christof  Walser , via Facebook 20.04.2016
    und jetzt neu 4G 22Mbit/s download und 2Mbit/s upload vorher 3G dafür 42Mbit/s download und 4Mbit/s upload.