Venezuela Venezuela mit neuen Vorschlägen zum Kampf gegen Ölpreisverfall

Caracas – Venezuela will neue Vorschläge im Kampf gegen den Ölpreisverfall vorlegen. Diese würden an die Staats- und Regierungschefs der Opec- und Nicht-Opec-Mitglieder geschickt, kündigte der venezolanische Präsident Nicolas Maduro am Freitag in einer Fernsehansprache an.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Service nur in 1. Klasse Pendler-Vertreter ärgert sich über Zug-Catering
2 «Monster Trucks» Paramount schreibt wegen Bub (4) 115 Millionen ab
3 Schweizer Umsatz-Geheimnis gelüftet Aldi ist ein Scheinriese

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

«Diejenigen von uns, die Öl fördern, müssen den Markt regulieren und die Preise festlegen.» Details zu den Vorschlägen nannte Maduro nicht.

Erst kürzlich hatten sich die Förderländer Russland, Saudi-Arabien, Katar und Venezuela verständigt, die Produktion auf dem Januar-Niveau einzufrieren. Das Abkommen von Doha soll aber nur greifen, wenn auch andere grosse Öl-Länder mitmachen. Experten bezweifeln, dass diese Massnahme ausreicht, um das massive Überangebot einzudämmen.

Das Opec-Mitglied Venezuela leidet besonders stark unter der Talfahrt der Ölpreise. Das lateinamerikanische Land kämpft mit einer galoppierenden Inflation und einer tiefen Rezession. In den letzten 20 Monaten sind die Ölpreise um mehr als 70 Prozent eingebrochen. (SDA)

Publiziert am 20.02.2016 | Aktualisiert am 19.04.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden