US-Wahlen - Märkte Märkte setzen auf Clinton: Aktien, Dollar und Peso legen zu

New York – Steigende Aussichten auf einen Sieg von Hillary Clinton bei der US-Präsidentenwahl haben am Montag den Aktienmärkten Auftrieb gegeben. Auch der Dollar und der mexikanische Peso legten zu.

***US-Wahl*** Märkte weltweit setzten auf Sieg von Hillary Clinton play
Die Anleger und Händler an den Aktien- und Devisenmärkten rechnen wieder stärker mit einem Sieg von Hillary Clinton. Ein neuer Brief des FBI-Chefs sorgte für Erleichterung in der E-Mail-Affäre. KEYSTONE/PHIL LONG

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt
3 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden

Anleger reagierten erleichtert darauf, dass die Bundespolizei FBI nach weiteren Ermittlungen in Clintons E-Mail-Affäre keine Anhaltspunkte für eine Anklage fand. Clinton gilt an der Börse als Kandidatin des Status quo, ihr Rivale Donald Trump wegen seiner Unberechenbarkeit dagegen als Investorenschreck.

Die Terminkontrakte auf den Wall-Street-Index S&P-500 notierten zu Beginn der neuen Handelswoche 1,3 Prozent im Plus. Der S&P-500 hatte zuletzt so viele Tage hintereinander nachgegeben wie seit mehr als 35 Jahren nicht mehr.

Anlass war die Bekanntgabe weiterer FBI-Untersuchungen zu Clinton-E-Mails am 28. Oktober. Dies führte dazu, dass der Umfragenvorsprung der demokratischen Kandidatin vor dem republikanischen Rivalen Trump zuletzt zusammenschmolz.

An der Tokioter Börse tendierte der Nikkei der 225 führenden Werte 1,4 Prozent höher mit 17'142 Punkten. Der MSCI-Index für die Region Asien/Pazifik unter Ausschluss Japans kletterte 0,9 Prozent.

Im fernöstlichen Devisenhandel trieb die FBI-Mitteilung den Dollar nach oben. Zum Yen legte er 1,1 Prozent zu auf 104,24 Yen. Auch gegenüber dem Franken gewann der Dollar um rund 0,6 Prozent. Der Euro verlor 0,5 Prozent auf 1,1082 Dollar.

Der mexikanische Peso schoss zum Dollar um 1,7 Prozent in die Höhe. Die Währung hat sich zu einer Barometer dafür entwickelt, welche Siegchancen die Märkte Trump geben. Dessen Politikvorschläge gelten für Mexiko als sehr nachteilig. (SDA)

Publiziert am 07.11.2016 | Aktualisiert am 08.11.2016
teilen
teilen
3 shares
Fehler
Melden