Amis schlagen erneut zu Abgas-Bschiss auch bei Fiat Chrysler?

Die US-Umweltbehörde EPA beschuldigt Fiat Chrysler, in rund 100 000 Diesel-Autos Manipulations-Software eingesetzt zu haben. Der Aktienkurs von Fiat Chrysler rasselte um 10,10 Prozent in den Keller.

FCA-Chef Sergio Marchionne (64). play

FCA-Chef Sergio Marchionne (64).

Reuters/Rebecca Cook

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schweizer Homepage sagt es voraus So soll das iPhone 8 aussehen
2 BLICK in die neuen Google-Büros am Zürcher HB Ein WC für Frau, Mann...
3 Schweiz wieder Nr. 1 im Talente-Ranking Die klügsten Köpfe wollen zu...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
11 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

Nach Volkswagen ist in den USA ein zweiter Autobauer wegen möglichen Abgasbetrugs ins Visier der Behörden geraten. Der italienisch-amerikanische Branchenriese Fiat Chrysler stehe im Verdacht, bei rund 100 000 Dieselwagen die Emissionswerte gefälscht und damit gegen das Luftreinhaltegesetz verstossen zu haben. Das teilte das US-Umweltamt EPA heutein Washington mit.

Es geht um möglicherweise illegale Software zur Abgaskontrolle, die Fiat Chrysler gegenüber den Regulierern nicht offengelegt habe. Das Unternehmen wollte sich auf Nachfrage zunächst nicht äussern, kündigte aber eine Stellungnahme an.

An der Börse kam die Nachricht schlecht an. Der Aktienkurs von Fiat Chriysler tauchte um mehr als 10 Prozent.

Publiziert am 12.01.2017 | Aktualisiert am 12.01.2017
teilen
teilen
11 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

8 Kommentare
  • Meier  Ernst aus Erde
    13.01.2017
    Die Abschaltautomatik wird nach 22 Minuten Motorbetrieb aktiv... Die genormten Tests auf dem Prüfstand dauern knapp 20 Minuten. Das ist aber schon seit bald einem Jahr bekannt....
  • Urs  Hagen 12.01.2017
    Europa zahlt versteckt in Bussen Geld an die USA. Die könnten sonst keine Panzerdivisionen in den Osten von Europa verfrachten.
  • .  Nils aus Buchs
    12.01.2017
    Die Aktien erholen sich schnell wieder, es wurde massiv überreagiert aus Angst. Der VW Skandal mit weit über einer halben Million ist eine andere betrügerische Welt und nicht mit Fiat Chrysler vergleichbar, der noch im "normalen" Rahmen liegt.
  • Renato  Polli 12.01.2017
    Was machen eigentlich wir und Europa gegen die Amis????
    Haben wir nichts in der Hand, um auch mal Geld von denen zu generieren?
    Kaum haben sie sich mit dem VW-Konzern geeinigt, kommt schon der nächste dran.
    Wie schon Renato Wyss sagte, jede Automarke wird geprüft und dann die Pharmaindustrie, die Banken sind jetzt auch erledigt, also müssen neue Schuldige gefunden werden.
  • Renato  Wyss aus Wallisellen
    12.01.2017
    Die USA werden alle Autofirmen in die Mange nehmen, anschliessend die Pharmakonzerne etc., das kreiert viel Geld. Alle kennen die Gesetze der Amis und haben es trotzdem versucht! Lohnt sich in der Regel nicht!