«Uringestank!», «Unpünktlich!», «Swisspass!» So geigten die Kunden der SBB in der Motzbox die Meinung

ZÜRICH - Jetzt will es die SBB wissen! Am Hauptbahnhof in Zürich konnte heute Morgen jeder seinen Unmut über das Bahnunternehmen auslassen. Ab morgen sollen den Reisenden zudem Buzzer zur Verfügung stehen, um die SBB zu bewerten.

So geigen Pendler der SBB die Meinung

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ab in die Ferien! Das sind die beliebtesten Sommerziele der Schweizer
2 BLICK bei den Tieren am Flughafen Auf vier Pfoten in die Luft
3 Damit die Ferien nicht ins Wasser fallen Bündner verschenken bei...

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
8 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

Die SBB lancierten heute Morgen im Hauptbahnhof Zürich sowie in den Bahnhöfen Basel, Bern und Genf ihre «Motzbox». Sie riefen ihre Kunden dazu auf, ihnen direkt in die Kamera zu sagen, was sie am Service der SBB stört. Die Bahn erhofft sich dadurch, ein möglichst ungefiltertes Feedback der Zugfahrer zu erhalten.

Dabei rufen die SBB speziell unzufriedene Kunden auf mitzumachen. Diesen möchte die SBB noch genauer zuhören, sie besser verstehen und dafür sorgen, dass auch sie sich zukünftig unterwegs zuhause fühlen. 

Unzufrieden mit dem Swisspass 

Es zeigt sich: Viele sind vor allem mit dem Swisspass unzufrieden und wünschen sich die alten GA und Halbtax-Karten zurück. Ebenfalls wird über die stetig steigenden Preise gemotzt, über altes Rollmaterial und über die vollen Züge zu Stosszeiten. Viele geben den SBB auch gleich selbst Verbesserungsvorschläge mit auf den Weg.

Vor der aufgestellten Leinwand hielt sich der Andrang am Morgen noch in Grenzen. Die Aktion dauerte von 10 bis 15 Uhr. Die eingesammelten Statements der Zugfahrer werden am Dienstag in einem Videoclip auf den Social Media Kanälen der SBB verbreitet. (lz)

Publiziert am 21.03.2016 | Aktualisiert am 21.03.2016
teilen
teilen
8 shares
14 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

14 Kommentare
  • Hans-Peter  Brechbühl 21.03.2016
    Vor 10 Jahren war das Zugfahren noch etwas gemütliches
    man konnte die Aussicht geniessen und in den Abteile
    war es ruhig. Heute erlebt man lauter Tunnels, Schall-
    wände und vor allem das ewige Klingeln der Handys
    und das Schnurren wenn viele diese Telefone bedienen.
    Ich fahre heute sehr selten noch mit der Eisenbahn, denn
    die Gemütlichkeit vom Bahnfahren ist vorbei.
  • Gabor  Flückiger aus Zürich
    21.03.2016
    Bleibt zu hoffen, die SBB-Menschen lesen auch die Leserkommentare in den Medien, sehr viel zusätzliches Imput....!
  • Hans  Grüter 21.03.2016
    1. Die Schweiz ist so sauber wie sonst kaum ein Land, das gilt auch für die Züge der SBB. 2. Die Schweiz hat das dichteste Schienennetz der Welt und trotzdem am wenigsten Verspätungen nach Japan. 3. Der Swisspass ist eine sehr gute Errungenschaft, es haben nur noch nicht alle gemerkt. Und wenn ich hier lese, dass sich gewisse Kommentarschreiber darüber aufregen, dass kein frisches Brot im Zug erhältlich ist, muss ich nur noch lachen. Wir reden über Züge, nicht über Gemischtwarenläden!
    • Hänsi  Hodeli 21.03.2016
      Hallo Herr Werner
      Ich schliesse mich Ihnen in vielen Punkten an, möchte aber auch noch anfügen, dass Verspätungen in gewissen Ländern bzw. vorallem in vielen Grossstädten dieser Welt, praktisch gar nicht ins Gewicht fallen, da sowieso alle 2-4 Minuten ein Zug bzw. eine U-Bahn fährt. Ich würde mir nicht unbedingt so kurze Zeitabstände zwischen zwei Zügen wünschen, jedoch wäre es für mich als Schichtarbeiter schön, mal um 5 Uhr morgens ins Büro zu kommen. Egoistisch gedacht, aber meine Meinung.
    • Adrian  Frey 21.03.2016
      Da gebe ich ihnen vollkommen recht, Herr Hänsi Hodeli. Auch ich merke durch mein älter werden (und das geht wohl vielen 40 bis 60 Jährigen so), dass mir Frühzüge (ab 04h00) weit wichtiger und mehr bringen würden, als Spätzüge (nach 22h00) zumindest während der Arbeitswoche,...
  • Peter  Leo 21.03.2016
    Im Motzen sind die Schweizer Weltmeister. Wer macht denn die Sauerei? Wer verpinkelt die WC? Sicher nicht das SBB Personal. Volle Züge? Zur Hauptverkehrszeit im Nahverkehr 1/4 Std stehen? Krass. Im Fernverkehr werden die Züge verstärkt. Viele Passagiere belegen 2 Plätze. Vielfach zu bequem, einen freien Platz zu suchen. Niemand überlegt sich, vielleicht einen weniger frequentierten Zug zu nehmen. Auf der Strasse? Jeden Tag Stau. Zeitverlust bis 1 Std. Dann nehmt doch eure Autos!
  • Lars  Hug 21.03.2016
    Finde ich schon lustig alle Ausländer, Touris oder Expades schwärmen von unserem öffentliche Verkehr. Wie toll, pünktlich, sauber usw. die SBB doch ist im Vergleich zu ALLEN anderen Ländern, in denen Sie, oder auch ich, schon waren. Nur wir Schweizer, wir finden es natürlich das Letzte, alles schlecht, alles böse! Verstehe das nicht. Ich finde es super und bin total zufrieden, sage dies auch gerne. Aber bin halt auch nicht einer, der bei 2 min. Verspätung jeweils gleich eine Beschwerde schreibt.