Uri hui, Tessin pfui! Das sind die besten Autofahrer der Schweiz

Die Axa Winterthur hat die besten Autofahrer der Schweiz gekürt. Am wenigsten Unfälle bauen die Urner. Tessiner sind die grössten Bruchpiloten.

Die Axa Winterthur führt regelmässig eigene Crashtests durch. play
Die Axa Winterthur führt regelmässig eigene Crashtests durch. Melanie Duchene

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Graubünden knapp geschlagen Die beliebtesten Skigebiete der Schweiz
3 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Die Urner haben Grund zum Feiern. Heute wurde bekannt, dass niemand besser fährt als die Innerschweizer. Zu diesem Schluss kommt eine Analyse der Axa Winterthur.

Die Versicherung hat 70'000 Kollisionsschäden untersucht. Resultat: Urner bauen rund 25 Prozent weniger Unfälle als der Schweizer Durchschnitt. Auf dem zweiten Platz stehen die Nidwaldner, danach folgen die Luzerner und Thurgauer. 

Uri ist top, Schlusslicht ist Tessin. play
Uri ist top, Schlusslicht ist Tessin. Zvg

Auch die Aargauer fahren zehn Prozent besser als der Schweizer Durchschnitt. 

Auch Stadtbasler fahren schlecht

Schlusslicht sind die Tessiner: Sie verursachen rund ein Fünftel mehr Unfälle als der Durchschnitt. Auch Stadtbasler, Genfer und Walliser schneiden schlecht ab. 

Wie kommt das? «Bei erhöhtem Verkehrsaufkommen passieren natürlich mehr Kollisionen», sagt Axa-Experte Thomas Lang. Das erkläre teilweise das gute Abschneiden der weniger dicht besiedelten Innerschweizer Kantone. 

Trotzdem: «Das Fahrverhalten hat selbstverständlich einen wesentlichen Einfluss auf die Kollisionshäufigkeit. Gerade im Tessin und im Wallis stellen viele schmale und unübersichtliche Strassen Lenker vor besondere Herausforderungen», so Lang. (bam)

Publiziert am 18.12.2016 | Aktualisiert am 19.12.2016
teilen
teilen
1 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

6 Kommentare
  • Marco  Goby 19.12.2016
    Die Statistik wird erst interessant, wenn die Kollisionsschäden im Verhältnis zu den eingelösten Fahrzeugen untersucht werden. Dass bei erhöhtem Verkehrsaufkommen automatisch auch mehr Unfälle passieren, weiss ein jeder! Die reine Unfallstatistik bringt so absolut nichts!
  • Daniel  Meierhofer aus Aarau
    18.12.2016
    Kein Wunder liegen die Zürcher weit abgeschlagen hinter den Aargauern. Gestern Abend in Zürich müsste ich wegen zwei ZH-Lenkern voll in die Eisen, weil diese den Vortritt nicht beachtet haben... und ein Dritter ZH-Lenker war um 22.30 Uhr gar ohne Licht unterwegs... noch Fragen???
  • Hubert  Pleisch aus Tamins
    18.12.2016
    ich arbeite im Tessin und kann das bestätigen: im Kreisel nicht blinken, Tagfahrlicht ist auch ein Fremdwort, dafür bei schwachem Regen schon die Nebelscheinwerfer rein und oft zu schnell unterwegs... Man könnte durchaus noch Weiterbildung anbieten...
  • Max   Meier 18.12.2016
    Bester Autofahrer bedeutet hier einfach, dass in URI die durch das Gesetz am meisten geknickten und eingeschüchtersten Menschen Auto fahren! "Gut" Autofahren hat in diesem Jahrtausend nichts mehr mit GUT Auto fahren zu tun! Moritz Leuenberger sei "Danke"!
  • Danni  Stufer 18.12.2016
    Luzerner blockieren immer die Überholspur auf der Autobahn, und Thurgauer sollten besser bei ihren Traktoren bleiben. Danke!