Umsatz taucht, Passagierzahl geht zurück Krisen schlagen bei Hotelplan aufs Geschäft

ZÜRICH - ZH - Der Reiseveranstalter Hotelplan Suisse hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2015/16 (per Ende Oktober) erneut einen Rückgang hinnehmen müssen. Die Zahl der Passagiere schrumpfte trotz einem guten Herbstgeschäft leicht.

Firmen-Logos am Hauptsitz von Hotelplan in Glattbrugg: Beim Reiseveranstalter der Migros ist die Zahl der Türkei-Passagiere um 70 Prozent eingebrochen. play
Firmen-Logos am Hauptsitz von Hotelplan in Glattbrugg: Beim Reiseveranstalter der Migros ist die Zahl der Türkei-Passagiere um 70 Prozent eingebrochen. KEYSTONE/PATRICK B. KRAEMER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Die WTO in Genf zittert Machtlos gegen Trump
2 Grossbank macht Jagd auf Studentinnen UBS gibt Schminkkurse
3 Red Bull steigert Umsatz auf 6 Milliarden Pro Mensch (fast) eine Dose

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Der Umsatz sei im einstelligen Prozentbereich gesunken, teilte der zur Migros gehörende Reiseveranstalter am Dienstag vor den Medien in Zürich mit. Die verschiedenen Terroranschläge in den vergangenen zwölf Monaten hätten bei der Bevölkerung zu einer gewissen Zurückhaltung beim Buchen von Reisen geführt. Zahlen nannte das Unternehmen keine. Diese sollen Ende Januar bekannt gegeben.

Im Vorjahr hatte Hotelplan Suisse einen Umsatzknick erlitten, nachdem die Schweizerische Nationalbank (SNB) am 15. Januar 2015 den Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken aufgehoben und damit den Frankenschock ausgelöst hatte. Dadurch war die ausländische Konkurrenz auf einen Schlag viel günstiger. Der Frankenschock zwang Hotelplan Suisse zu Preissenkungen von durchschnittlich 15 Prozent und Abschreibungen auf den abgesicherten Währungen.

Umsatz taucht, Passagierzahl geht zurück

Der Bruttoumsatz tauchte im Vorjahr um 7,9 Prozent auf 683,5 Millionen Franken. Die Zahl der Passagiere ging um 2,2 Prozent auf 663'000 zurück.

Im Geschäftsjahr 2015/16 sei der Umsatz im ähnlichen Ausmass gesunken wie im Jahr des Frankenschocks, sagte Hotelplan Suisse-Chef Kurt Eberhard am Rande der Medienkonferenz im Gespräch mit der Nachrichtenagentur sda. Der Passagierrückgang sei sogar stärker als im Vorjahr.

Dies sei die Folge der unsicheren Lage in der Türkei, wo Terroranschläge und der gescheiterte Militärputsch im Sommer die Touristen abgeschreckt hätten. Die Zahl der Türkei-Passagiere sei bei Hotelplan Suisse um etwa 70 Prozent eingebrochen, sagte Eberhard.

Zudem habe sich die Schliessung der SBB-Reisebüros ausgewirkt, die viele Hotelplan-Reisen verkauft hätten. Ein Teil dieser Kunden sei für Hotelplan verloren gegangen, weil die jetzt woanders buchen würden. (SDA)

Publiziert am 15.11.2016 | Aktualisiert am 15.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden