Um 25 Prozent: Chinas Exporte brechen ein

PEKING - Die chinesischen Exporte sind im Februar so stark eingebrochen wie seit 2009 nicht mehr. Binnen Jahresfrist sanken die Ausfuhren den am Dienstag vorgelegten Daten zufolge um 25,4 Prozent und damit rund doppelt so stark wie von Volkswirten erwartet.

Container vessel grounded on Elbe river play
KEY

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Tarn-Taxen So tricksen Uber-Fahrer
2 Swiss-CEO Thomas Klühr (53) «Pünktlichkeit können wir bei der SBB lernen»
3 Grossaktionär kritisiert CS-Boss Tidjane Thiam muss netter werden!

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

Die Einfuhren gingen um 13,8 Prozent und damit ebenfalls stärker als die im Schnitt vorhergesagten 10,0 Prozent zurück. Ökonomen verwiesen allerdings darauf, dass die drastischen Rückgänge wohl auch mit dem Feiertagen zum chinesischen Neujahrsfest zusammenhängen, die in diesem Jahr im Februar gewesen seien, 2015 indes grösstenteils erst im März.

Aus China kommen seit Monaten immer wieder unerwartet schwache Konjunkturdaten. (SDA)

Publiziert am 08.03.2016 | Aktualisiert am 08.03.2016
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden