Twint versus Paymit Banken gehen auf Nummer sicher

ZÜRICH - Die St. Galler und die Genfer Kantonalbank werden in den nächsten Monaten sowohl Twint als auch Paymit ihren Kunden bieten. Auch in Luzern und im Thurgau prüft man, beide Bezahl-Apps fürs Smartphone zu nutzen. Die Banken heizen damit den Wettbewerb an.

Twint Paymit.jpg play
Die Bezahl-App Paymit von Six steht in Konkurrenz zu Twint von Postfinance. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 BLICK bei den Tieren am Flughafen Auf vier Pfoten in die Luft
2 Ab in die Ferien! Das sind die beliebtesten Sommerziele der Schweizer
3 Verizon kauft Yahoo für 5 Milliarden Marissa Mayer will bleiben

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

Sie machen Bargeld überflüssig und kämpfen um die Vorherrschaft beim Bezahlen per Handy im Laden: Postfinance-Tochter Twint und Paymit, das die Börsenbetreiberin Six entwickelt und gemeinsam mit UBS und Zürcher Kantonalbank (ZKB) lanciert hat. Die Entwickler beider Apps rühmen sich der technischen Vorteile und der wachsenden Zahl von Partnern und Anhängern. Die wollen sich aber nicht auf eine einzige Lösung beschränken.

Mit Handy bezahlen: Momentan ist die mit Twint bei Coop möglich - bald folgt auch die Migros. play
Mit Handy bezahlen: Momentan ist die mit Twint bei Coop möglich - bald folgt auch die Migros. Twint

Valiant ist als erste Bank bei Twint eingestiegen. Die Bank habe sich in einem ersten Schritt für diese Kooperation entschieden, halte sich aber verschiedene Optionen offen, sagt ein Sprecher. Man könne durchaus «das eine tun und das andere nicht lassen».

Das tönt nach einer freundlich formulierten Mahnung zu mehr Wettbewerb. Denn Kunden einer Bank, die Twint und Paymit anbietet, können die Vor- und Nachteile der Dienste direkt vergleichen.

So wird kein Nutzer ausgeschlossen

Auch die Thurgauer Kantonalbank behält sich vor, neben Twint die Konkurrenz-App Paymit einzuführen, wie Sprecherin Sabrina Dünnenberger sagt. «Der Entscheid für Twint war kein Entscheid gegen Paymit», sagt sie.

Die St. Galler Kantonalbank wird im April Twint einführen – und im Oktober die Konkurrentin Paymit. Ende Jahr will auch die Genfer Kantonalbank beide Dienste anbieten. Und mit der Luzerner Kantonalbank ist eine weitere Anbieterin von Paymit mit Twint im Gespräch.

Eines ist klar: Wer nur mit einem Dienst zusammenarbeitet, schliesst andere Nutzer aus. Wer mit beiden kooperiert, geht auf Nummer sicher. Denn noch ist ungewiss, ob sich ein Dienst in der Schweiz durchsetzen und welcher dies sein wird.

ZKB bleibt Paymit treu

Die ZKB will bei der von ihr lancierte App Paymit bleiben – auch weil sie «innerhalb der Trägerschaft strategischen Einfluss nehmen» könne, so ein Sprecher. Eine weitere App «würde nur verwirren und entspricht nicht einem kundenfreundlichen Service», findet Paymit-Begründerin UBS.

Und die Postfinance? Die konzentriert sich «voll und ganz auf die Weiterentwicklung» des Tochteruntenehmens Twint.

Es gibt aber noch einen dritten Weg zwischen beiden Apps und Festlegung auf eine. Die Credit Suisse wartet ab – und hat noch gar keine Bezahl-App.

Publiziert am 15.03.2016 | Aktualisiert am 21.04.2016
teilen
teilen
3 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

8 Kommentare
  • Peter  Rechsteiner aus Basel
    15.03.2016
    Und die RFID Chips sind schon in Vorbereitung. Wir werden versklavt, und merken es viel zu spät..
  • Beat  Haueter 15.03.2016
    Die Banken haben ja weltweit die unsichersten Softwaresysteme und geben jedes Jahr mehrere hunderte von Millionen Dollars (Franken) aus um die vielen ANGRIFFE abzuwehren. Diese Systeme sind wie Emmentaler Käse: SO LÖCHRIG. Aber davon wird ja nie berichtet. Und dabei geht es nur um das BARGELD ABZUSCHAFFEN! Dann kann NEGATIVZINS auf alle Konten eingeführt werden und bei schieflage der Banken sind dann ALLES Gläubiger und das Geld wird den Kontoinhabern entwendet zur Rettung der BANK!
  • Urs  Kälin 15.03.2016
    Tja, ich kann bei beiden Apps nicht mitmachen, da es diese für mein Microsoft-Handy nicht gibt. Glück gehabt...
    • Marco  Weber 15.03.2016
      Ein Microsoft Handy besitzen und Glück gehabt sagen! Das nenn ich mal Ironie :)
  • Felix  Saxer aus Ruswil
    15.03.2016
    Gerne erinnere ich mich an die Zeit wo man nur mit Bargeld, Checks und allenfalls noch mit Kreditkarten bezahlen konnte. Der Mensch degeneriert komplett.
    • Marco  Weber 15.03.2016
      Und wo genau ist der Unterschied? Ob ich jetzt mit Handy oder Kreditkarte zahle ist doch wurst? Was hat das mit degeneration zu tun?
  • Hans  Blumer 15.03.2016
    Schon der erste Satz zeigt uns wohin die Reise gehen soll. Bargeld ist Freiheit, und nichts, absolut nichts macht Freiheit überflüssig, auch keine Apps. Jeder muss bezahlen können mit was er will.