Tui-Chef Martin Wittwer (55) «Höhere Preise im Reisebüro können wir uns nicht leisten»

Auch in diesem Jahr machten Terroranschläge den Reiseanbietern einen Strich durch die Rechnung. Tui-Chef Martin Wittwer ist trotzdem zufrieden.

Online-Plattformen machen traditionellen Reisebüros Konkurrenz play
Tui-Chef Martin Wittwer glaubt an die Zukunft des Reisebüros.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde
3 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

BLICK: Internet-Giganten wie Booking, Google und Airbnb drängen immer stärker ins Reisegeschäft. Wie kann Tui da überleben?
Martin Wittwer:
Tui ist der grösste Tourismuskonzern der Welt. Wir haben eigene Flugzeuge, Schiffe und Hotels. Das haben Booking, Google und Airbnb nicht – sie vermitteln bloss. Hier sind wir ganz klar im Vorteil, weil wir ein komplettes Angebot haben. Wir sind nicht nur online oder im Reisebüro, sondern auch vor Ort persönlich präsent.

Hotelplan spannt mit Google zusammen. Ist das auch für Tui ein Thema?
Partnerschaften sind sicher interessant, doch geplant ist nichts. Neuerdings beteiligen wir uns an Peakwork, dem Marktführer im Bereich Tourismus-Technologie. Dort könnte eine Zusammenarbeit mit Google naheliegend sein. Denn klar ist: Wer die Technik besitzt, bestimmt.

Tui betreibt nach wie vor Reisebüros. Ist das nicht längst überholt?
Im Gegenteil. Wir glauben an das Reisebüro. Ich kann mir sogar vorstellen, weitere zu eröffnen. Aber unbestritten: On- und Offline müssen verknüpft werden. Doch da sind wir dran.

Wer im Reisebüro bucht, zahlt doch mehr!
Falsch. Wir können uns nicht leisten, dort teurer zu sein. 80 Prozent unserer Kunden vergleichen zuerst die Preise online, bevor sie ins Reisebüro gehen. Wenn wir zu teuer sind, springen die Kunden ab.

Wie können Sie mit Online-Anbietern mithalten? 
Als internationaler Konzern kaufen wir in grossen Stückzahlen ein. Das gibt einen Preisvorteil. Zudem: Wer sagt, dass im Internet alles günstiger ist? Natürlich, bei Einzelleistungen sind wir vielleicht einmal irgendwo teurer. Doch ich kann Ihnen Hunderte Beispiele nennen, wo wir günstiger sind als Händler im Internet.

Aber es gibt bestimmt einen Schweiz-Zuschlag.
Auch falsch. Wir haben die gleichen Preise wie in Deutschland oder Österreich. Die Preise werden eins zu eins umgerechnet. Alles andere würde die Kunden ins Ausland treiben. Letztes Jahr sind wegen des Frankenschocks schätzungsweise 500 Millionen Franken ins Ausland geflossen. In diesem Jahr buchten mehr Kunden wieder in der Schweiz. Allerdings schätzen wir, dass auch im laufenden Jahr 300 Millionen ins Ausland geflossen sind.

Kommt hinzu, dass Ihnen der Terrorismus in diesem Jahr das Geschäft vermiest hat.
Terrorismus ist nicht erst seit diesem Jahr ein Thema. Die Auswirkung davon ist, dass der Kunde kurzfristiger Ferien bucht. Klar, die Türkei wurde schlecht gebucht, dafür mehr Spanien, Italien, Portugal und Kroatien. Unter dem Strich sind die Schweizer trotzdem gereist – einfach an andere Destinationen.

Spanien und Italien sind seit jeher beliebt. Was überraschte Sie diesen Sommer?
Griechenland kommt zurück! Vergangenen Sommer verbuchten wir bereits ein Plus. Und der Trend wird auch nächstes Jahr anhalten. Bereits heute zeichnet sich ein nochmaliges Plus für den Sommer 2017 ab.

Und was heisst dies für Ihren Umsatz?
2016 ist umsatzmässig bestimmt kein Rekordjahr. Trotzdem sind wir zufrieden. Der Umsatz ist auf dem Vorjahresniveau, und wir schreiben nach wie vor schwarze Zahlen. Ich denke, dass wir dieses Jahr Marktanteile gewonnen haben.

Wohin fahren Schweizer über Weihnachten in die Ferien?
Kanaren, Malediven und Thailand sind die beliebtesten Destinationen. Allerdings sind auch die Kapverden hoch im Kurs. Hier verzeichnen wir ein Plus von 80 Prozent. Wir haben das Angebot mit Direktflügen und neuen Hotels stark ausgebaut.

Und wo macht der Tui-Chef Ferien?
Ich gehe im März nach Kanada Ski fahren. Die Sommerferien plane ich über Weihnachten zusammen mit meiner Familie. Ideen dazu habe ich mehr als genug.

Publiziert am 03.12.2016 | Aktualisiert am 06.12.2016
teilen
teilen
1 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Herr  Bünzli 04.12.2016
    Stundenlang im Netz rumsurfen (nicht während der Arbeitszeit!), sich von der Riesenmasse an Angeboten erschlagen lassen, nicht wissen ob der mir unbekannte Veranstalter noch solvent ist, ob Gepäck ganz sicher mit dabei ist, das Hotel auch glutenfreie Küche anbietet etc. Habe mir bei TUI Zofingen eine Beratung geholt, verglichen und den identischen Preis wie in D gekriegt!
    PS ...und in Zeiten von Streiks, Unruhen, Vulkanausbrüchen & Terroranschlägen lobe ich mir den Gang ins Reisebüro erst recht.
  • Annemarie   Setz 03.12.2016
    Reisebüros sind nicht out. Im Gegenteil. Immer mehr Kunden setzen wieder auf die gute Beratung im Reisebüro, die persönliche Bedienung, die Organisation einer guten Reiseleitung am Bestimmungsort und in der gebuchten Region, die Hilfe bei den Details. Es lohnt sich, den Preis für grosse Verlässlichkeit zu zahlen. Ueberhaupt ist diese Preisdrückerei im on-line Reisegeschäft nicht zugunsten des Kunden.
  • Daniel  Grünenfelder 03.12.2016
    Warte darauf, dass alle grossen Reiseveranstalter endlich gemeinsam mit der Geiz ist Geil Mentalität aufräumen, wieder vernünftige Preise für Ferien verlangen. Kunden verlangen auch überall Topservice und Topbedingungen, also sollen sie dafür auch korrekt bezahlen. Gilt auch für Flüge, sehe nicht ein, warum immer noch für ein paar hundert Franken nach China, übriges Asien, Uebersee geflogen werden kann. Klar, Billigairlines, Araber, sollte man boykottieren. Ich weiss, das eigene Portemonnaie...
  • Stephan  Huber aus Siggenthal
    03.12.2016
    Habe bei TUI Bremgarten meine Ferien gebucht und kam günstiger als im Internet.
    Plus hatte ich perfekte Beratung und Reiseleitung vor Ort.
    Werde demnächst Seychellen für nächstes Jahr dort buchen.
  • John  Livers aus St.Gallen
    03.12.2016
    Warum darf eigentlich immer Alles nichts kosten? Ferien, Lebensmittel, Benzin oder das Leben allgemein. Immer alles zu teuer?