Tücken der Senioren-Vermögensverwaltung Julius Bär schickt Berater in den Demenz-Kurs

ZÜRICH - Mit den reichen Senioren verdienen Vermögensverwalter viel Geld. Doch das birgt Risiken. Banken schulen ihre Kundenberater deshalb, Anzeichen von Demenz zu erkennen.

Senioren-Vermögensberatung: Julius Bär schickt Berater in Demenz-Kurs play

Seine Leute lernen, wie man Senioren richtig betreut: Julius-Bär-Chef Boris Collardi.

Reuters

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Am WEF hielt der US-Vizepräsident seine letzte Rede Biden warnt vor Trump
2 Zwei Jahre Frankenschock Wir werden immer noch abgezockt
3 Mittagessen mit Hollywood-Traumpaar Clooneys exklusive Tafelrunde

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
15 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

In der Werbung setzen die Banken auf die Jugend, in der Realität verdienen sie ihr Geld mit den Golden Agers. Denn der Grossteil der Privatvermögen befindet sich in den Händen der älteren Generation. Das birgt für die Vermögensverwalter Risiken – sollten die Kunden nicht mehr zurechnungsfähig sein, drohen Haftpflichtfälle.  

Doch die Banken beugen vor, wie das Finanzportal «Finews» schreibt. So schult die Zürcher Privatbank Julius Bär ihre Kundenberater in Demenzerkennung. «Die Öffentlichkeit darf zur Recht erwarten, dass wir Menschen mit Demenz entsprechend schützen und begleiten», zitiert die «Financial Times» David Durlacher, den Leiter von Julius Bär International. 

Auch UBS betreut Senioren «sorgfältig und umsichtig»

Auch bei der UBS, der weltweit grössten Verwalterin von Privatvermögen, ist sich der Bedeutung der «Golden Agers» bewusst. «Die Kundengruppe der Senioren geniesst innerhalb vermögender Privatkunden der UBS Schweiz einen sehr hohen Stellenwert», zitiert «Finews» Stephan Hässig, den Leiter der Abteilung vermögende Privatkunden in der Region Zürich.

Die Kundengruppe halte den grössten Anteil an den verwalteten Vermögen und möchte «sorgfältig und umsichtig beraten und betreut werden», so der UBS-Banker. 

Publiziert am 22.11.2016 | Aktualisiert am 08.12.2016
teilen
teilen
15 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • Max   Meier 23.11.2016
    Vielleicht merken die jungen, leistungsfähigen Topmanager endlich auch mal, dass die Musik bei den Alten spielt. Wenn man den jetzigen 50jährigen die Jobs wegnimmt, fehlt die Klientel für später. Wirtschaft ist ein Kreis, nicht eine Einbahnstrasse!
  • Max   Meier 23.11.2016
    Vielleicht merken die jungen, leistungsfähigen Topmanager endlich auch mal, dass die Musik bei den Alten spielt. Wenn man den jetzigen 50jährigen die Jobs wegnimmt, fehlt die Klientel für später. Wirtschaft ist ein Kreis, nicht eine Einbahnstrasse!