Trotz tiefer Ölpreise Shell überrascht mit Gewinnsprung

LONDON - Dank Produktionsausweitung und Sparmassnahmen verdient der Ölriese Shell wieder.

Trotz tiefer Ölpreise: Shell übertrifft Gewinn-Erwartungen deutlich play
Ölgigant Shell verdient im dritten Quartal deutlich mehr. OWEN HUMPHREYS/PA

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Bundespräsidentin Doris Leuthard im grossen Interview «Trump kann der...
2 SmartShuttle-CEO Daniel Landolf (57) «Chauffeure braucht es noch...
3 SNB-Negativzinsen – und die Folgen Bär lässt Banker blechen

Wirtschaft

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

Unter dem Strich verdiente der britisch-niederländische Konzern im dritten Quartal fast 1,45 Milliarden Franken, wie er am Dienstag mitteilte.

Vor einem Jahr hatten hohe Wertberichtigungen noch für einen Verlust von mehr als sechs Milliarden Franken gesorgt. «Niedrigere Ölpreise bleiben eine erhebliche Herausforderung in der Branche, und die Aussichten sind ungewiss», warnte Shell-Chef Ben van Beurden. Den Aktionären will der Konzern für das dritte Quartal wie im Vorquartal und im Vorjahreszeitraum 0,47 Dollar Dividende je Aktie zahlen.

Shell kämpft seit längerem mit Kostensenkungen, Zurückhaltung bei Investitionen und dem Verkauf von Unternehmensteilen gegen den Ölpreisverfall. Der Konzern hat im Februar die milliardenschwere Übernahme des Konkurrenten BG Group abgeschlossen.

BG ist für Shell unter anderem wegen seiner Gasfelder in Brasilien interessant. Shell hatte bereits angekündigt, im Zuge der Übernahme 12'500 Stellen abzubauen. Zudem will der Konzern Unternehmensteile im Milliardenwert abstossen. (SDA)

Publiziert am 01.11.2016 | Aktualisiert am 01.11.2016
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden